Stralsund : Mann attackiert und schwer am Kopf verletzt

Nicolas Armer.JPG

Zwei Männer attackieren einen 42-Jährigen. Motiv unklar.

von
13. November 2018, 13:34 Uhr

Die Polizei in Stralsund ermittelt nach einer Gewaltattacke gegen zwei Männer, die einen Passanten zusammengeschlagen und schwer am Kopf verletzt haben sollen. Die jeweils 28 Jahre alten Tatverdächtigen wurden nach Hinweisen von Zeugen nach dem Vorfall am Samstagabend bereits ermittelt, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Der Vorfall hatte sich in der Altstadt ereignet, alle Beteiligten seien Stralsunder.

Nach ersten Untersuchungen sollen die Täter das 42 Jahre alte Opfer, der zusammen mit Anderen auf dem Fußweg stand, plötzlich attackiert, zu Boden geschlagen und getreten haben. Zeugen hätten den Verletzten noch wegziehen können, wobei auch ein Helfer verletzt wurde. Die Täter konnten fliehen. Das Opfer wurde in eine Klinik gebracht.

Die Angreifer wurden von Zeugen genau beschrieben. Die Verdächtigen, die unter Alkohol und Drogen gestanden hätten, sollen in der Nähe des Tatortes auch wohnen. Ob deshalb Lärm eine Rolle gespielt hat, sei aber noch unklar. Beide Verdächtige seien nicht in Haft genommen worden. Sie würden zu einer Vernehmung geladen. Ermittelt wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Unklar sei auch, ob sich die Beteiligten kannten. 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen