Petersdorfer Brücke : Lkw-Unfall: Nach 10 Stunden Vollsperrung A19 wieder frei

1 von 4
Foto: Susan Ebel

Fahrer hatte nach eigenen Angaben im strömenden Regen die Schutzwand übersehen

svz.de von
06. Januar 2018, 12:07 Uhr

Gegen 1:40 Uhr war der 51-jährige Fahrer mit seinem 40-Tonner auf die in der Baustelle der Petersdorfer Brücke installierte Betongleitwand aufgefahren. Der Fahrer hatte nach eigenen Angaben im strömenden Regen die Schutzwand schlichtweg übersehen. Die Polizei wertete den Fahrtenschreiber aus und stellte fest, dass der Fahrer mit 87 km/h statt der in diesem Bereich erlaubten 40km/h unterwegs gewesen ist.

Dem Fahrer droht nun ein Bußgeldverfahren. Neben Punkten in Flensburg muss der Mann mit einem hohen Bußgeld sowie einem Fahrverbot rechnen. Die Bergungsfirma Setzkorn konnte den Lkw innerhalb weniger Stunden vorzeitig bergen. Eigentlich sollte die Vollsperrung bis mindestens 14 Uhr andauern, teilte die Polizei am Morgen mit.

Immer wieder kommt es im Bereich der Petersdorfer Brücke zu teils schweren Verkehrsunfällen. Erst vor wenigen Monaten fuhr ebenfalls ein Lkw-Fahrer mit seinem 40-Tonner auf die Betongleitwand auf und blockierte damit stundenlang den Verkehr auf der vielbefahrenen Strecke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen