Güstrow : Lkw-Fahrer mit Gas betäubt und bestohlen

Polizei sucht Täter 

von
20. März 2018, 08:56 Uhr

Es war für zwei Lkw-Fahrer ein böses Erwachen. Ihre Fahrzeuge waren in der Nacht zum vergangenen Mittwoch aufgebrochen worden, persönliche Wertsachen wie Handys und Bargeld fehlten. Von dem Einbruch hatten sie nichts gemerkt.

Offenbar waren sie während der Nachtruhe von Unbekannten mit Gas betäubt worden. „Einer der Fahrer klagte am Morgen über Unwohlsein, hatte so etwas schon mal erlebt und an einem  Fahrzeug waren Schäden am  Schloss sowie  Dichtungsgummi erkennbar. Es gibt also Anzeichen für einen Überfall mit Betäubungsgas“, berichtete Gert Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow, gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Güstrower Polizei ermittelt zu dieser  in MV bisher nicht bekannten Masche  und sucht nach den Tätern. Der Überfall passierte  auf dem Rastplatz Bansower Forst West  zwischen Krakow am See und Güstrow  an der Autobahn 19 in Fahrtrichtung Berlin.

Welche Substanz die Täter einsetzten, um ihre Opfer zu betäuben, ist den Ermittlern  ein Rätsel.  Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) in Schwerin konnten  vor Ort Fingerabdrücke und DNA-Spuren sichern. Die Suche nach den Tätern blieb  allerdings bisher erfolglos.

Solche Fälle  gibt es  immer mal wieder. „Diebstähle dieser Art  gab es zuletzt 2013 in unserer Region. Sie  sind uns aber eher vorrangig bei Wohnmobilen bekannt“, sagte Dörte Röhrs, Sprecherin der Polizeidirektion Nord in Neuruppin. Im benachbarten Nordbrandenburg gab es in derselben Nacht ebenfalls einen Diebstahl bei einem schlafenden Lkw-Fahrer – ohne Hinweis auf Gas – bei Fehrbellin an der A 24 Berlin-Hamburg.

Wer sich vor Überfällen  schützen will, sollte  nachts Fenster schließen und  Türsicherungen, Bewegungsmelder am Führerhaus  oder Gaswarner anbringen, die auch Narkosegas anzeigen, empfiehlt die Polizei. Zudem solle man nur auf gut beleuchteten und bewirtschafteten Rastplätzen halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen