Politische Aktion auf Usedom : Holzkreuze beschlagnahmt

Die Polizei hat die politisch motivierte 'Aktion Schwarze Kreuze' beendet

Die Polizei hat die politisch motivierte "Aktion Schwarze Kreuze" beendet

Die Polizei hat auf der Insel Usedom und in Waren mehrere Kreuze mit politischem Hintergrund sichergestellt

svz.de von
13. Juli 2018, 14:32 Uhr

Schwarze Holzkreuze sind in der vergangenen Nacht und am frühen Freitagmorgen auf der Insel Usedom und in Waren angebracht worden. Auch im Rahmen der Streifentätigkeit wurden mehrfach Kreuze durch Polizeibeamte festgestellt. Die Holzkreuze stehen nach derzeitigem Erkenntnisstand im Zusammenhang mit der sich jährlich wiederholenden politischen "Aktion schwarze Kreuze".

Auf der Insel Usedom sind bisher über 30 Kreuze an Ortseingangsschildern oder Verkehrszeichen festgestellt worden. Auf einigen der Kreuze wurden Worte mit weißer Farbe aufgetragen, beispielsweise "Deutsche Opfer", "Fremde Täter" oder "Wir Gedenken 2018". Auch in der Stadt Waren fand eine Hinweisgeberin drei Kreuze in der Straße "Zum Amtsbrink". Alle bisher gesichteten Symbole wurden sichergestellt.

Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Ordnungswidrigkeitengesetz aufgenommen. Zeugen, die das Aufstellen der Kreuze beobachtet haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen