Ludwigslust : Haare beim Rauchen angezündet - Frau schwer verletzt

Kurz nach der Alarmierung waren Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei am Einsatzort. Fotos: Mick
1 von 2
Kurz nach der Alarmierung waren Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei am Einsatzort. Fotos: Mick

44-Jährige aus Ludwigslust wollte sich eine Zigarette anzünden – dann stand ihr Haar in Flammen

von
19. Januar 2018, 14:49 Uhr

Sirenenalarm schreckte am Freitag Vormittag kurz nach 11 Uhr in der Ludwigsluster Innenstadt Anwohner und Firmenmitarbeiter auf: Brandalarm in einem Wohnhaus hatte die Einsatzleitstelle in Schwerin den Rettungskräften gemeldet.

In Minutenschnelle waren Notarzt und Rettungswagen, drei Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren Ludwigslust und Techentin, ebenso die Drehleiter und das Einsatzführungsfahrzeug vor Ort. Polizeibeamte des Ludwigsluster Hauptreviers sicherten den Einsatzort ab. „Eine Frau hatte sich in ihrer Wohnung beim Anzünden einer Zigarette schwer verletzt. Die 44-Jährige erlitt schwere Brandverletzungen im Gesicht sowie am Kopf. Sie wurde später mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Lübeck geflogen. Nach bisherigen Erkenntnissen ist die Frau mit der offenen Flamme ihres Feuerzeuges offenbar zu nahe an ihr Kopfhaar geraten“, informierte Klaus Wiechmann, Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust. Plötzlich habe das gesamte Haupthaar in Flammen gestanden. Dabei erlitt die 44-Jährige Verbrennungen dritten Grades. „Eine Nachbarin war auf den Vorfall aufmerksam geworden, da sie den auslösenden Rauchmelder in der Wohnung der 44-Jährigen wahrgenommen hatte und daraufhin umgehend die Feuerwehr informierte“, ergänzte Klaus Wiechmann.

Die Feuerwehr vermutete zunächst einen Wohnungsbrand und eilte vorsorglich mit mehreren Einsatzwagen zum Ereignisort. „Alarmiert wurden wir um 11.09 Uhr“, so Einsatzleiter Sebastian Meier. „Die Feuerwehr Ludwigslust war mit 17 Kameraden im Einsatz, die Techentiner kamen mit fünf Kameraden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen