Bei Neuruppin verunglückt : Autodieb rast durch Nord-Bundesländer

<p>Der gestohlene Wagen</p>
Foto:
1 von 5

Der gestohlene Wagen

Ein mutmaßlicher Autodieb hat sich auf der Autobahn Hamburg-Berlin eine gut 160 Kilometer lange Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - bis er nördlich von Neuruppin verunglückte.

svz.de von
04. Januar 2018, 13:46 Uhr

Beamte des Autobahnpolizeireviers konnten am Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr einen mutmaßlichen polnischen Autodieb nach einer Verfolgungsjagd über drei Bundesländer zwischen den Anschlussstellen Herzsprung und Neuruppin stellen und vorläufig festnehmen.

Gegen 4.20 Uhr informierte die Polizei Schleswig-Holstein die Leitstelle im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg, dass ein ziviler und ein blau-weißer Funkwagen einen VW Golf mit polnischen Kennzeichen in Richtung Brandenburg verfolgen. Dieser hatte sich gegen 3.30 Uhr einer Kontrolle in Höhe des Parkplatzes „Roseburg“ an der A24 im Kreis Herzogtum Lauenburg, Schleswig-Holstein durch Flucht entzogen und war in Richtung Berlin weiter gefahren. Eine weitere beabsichtigte Kontrolle in Wöbbelin in Mecklenburg-Vorpommern scheiterte ebenfalls. Die eingesetzten Beamten der Polizeidirektion Nord konnten das Fahrzeug dann auf Höhe der Anschlussstelle Pritzwalk feststellen.

Der Fahrer versuchte sich weiterhin mit einer Geschwindigkeit von knapp 200 Stundenkilometern sowie grob verkehrswidriger und rücksichtsloser Fahrweise der Kontrolle zu entziehen, verlor aber zwischen den Anschlussstellen Herzsprung und Neuruppin die Kontrolle über sein Auto. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der rechten Seitenschutzplanke, die er dabei auf knapp 100 Metern beschädigte. Dabei stieß er noch gegen den verfolgenden zivilen Funkwagen der Schleswig-Holsteiner Polizei, der dadurch ebenfalls beschädigt wurde und abgeschleppt werden musste.

Festgestellt wurde, dass der VW Golf Plus offenbar zuvor in Hamburg gestohlen worden war. Im diesem wurde ein so genannter "Polenschlüssel" im Zündschloss festgestellt. Zudem befanden sich die originalen HH-Kennzeichentafeln im Innenraum. Die aus Hamburg stammende Fahrzeughalterin wurde durch Beamte der Polizei Hamburg aufgesucht. Diese hatte den Diebstahl ihres Fahrzeuges noch nicht bemerkt. An dem VW Golf entstand Totalschaden. Dieser wurde zur Beweissicherung sichergestellt.

Der 28-jährige polnische Fahrzeugführer, bereits polizeilich bekannt im Zusammenhang mit Fahrzeugdiebstählen, wurde vor Ort festgenommen. Er war durch den Unfall leicht verletzt und in der weiteren Folge zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Neuruppin gebracht worden, wo er derzeit durch Polizeibeamte bewacht wird.

Die weiteren Maßnahmen erfolgen in Abstimmung mit der Polizei in Schleswig-Holstein und Hamburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen