Glätte in MV : Autobahnen wegen Unfällen teils voll gesperrt

8464b979-00d9-46ad-8d8f-79f9791a918e.JPG
1 von 8
Foto: Tretropp/Ebel

Mehrere teils schwere Glätteunfälle sorgen für Behinderungen auf den Straßen in MV

von
01. Februar 2018, 10:04 Uhr

Am Morgen haben sich innerhalb kürzester Zeit gleich mehrere zum Teil schwere Glätteunfälle ereignet. Sowohl in Brandenburg als auch in Mecklenburg-Vorpommern mussten Autobahnen teilweise voll gesperrt werden.

Schwerverletzter in Sievershagen

In den frühen Morgenstunden kam aufgrund der vereisten Fahrbahn der Fahrer eines Transporters, der von Sievershagen in Richtung Bargeshagen unterwegs war, ins Schlingern. Der Mittvierziger am Steuer bekam seinen Wagen nicht mehr unter Kontrolle und prallte schließlich frontal gegen einen Straßenbaum. Eine andere Autofahrerin alarmierte sofort Rettungskräfte. Der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Aufgrund der Bergung und Unfallaufnahme kam es kurzzeitig am Morgen auf der B 105 zu Beeinträchtigungen.

glaetteunfall_sievershagen_2.jpg
Stefan Tretropp
 

Nur kurz nach diesem Unfall hatte sich ein weiterer in der Nähe von Kavelstorf ereignet. Hier überschlug sich ein Auto.

Die Polizei rät allen Autofahrern, sich den Witterungsverhältnissen anzupassen und entsprechend langsam und vorausschauend zu fahren.

Auf der A24 bei Wittstock kollidierten um kurz nach 7 Uhr gleich mehrere Fahrzeuge. Wie die Polizei mitteilte, waren mehrere Lkw und Pkw beteiligt.

Vollsperrung A19

Kurze Zeit später ereigneten sich auf der A19 in Höhe Krakow am See gleich mehrere Unfälle. Die Fahrtrichtung Rostock wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Der Rettungshubschrauber "Christoph 34" war im Einsatz. Mindestens eine Person wurde verletzt, teilte die Polizei mit. Wenige Minuten später ereignete sich ebenfalls bei Glätte ein weiterer Unfall in diesem Bereich.

IMG_8416-1.jpeg
Susan Ebel


Um kurz nach 9 Uhr ereignete sich der nächste Unfall auf der A24 bei Parchim. Auch hier war Glätte die Unfallursache.

In den nächsten Tagen gehen die Temperaturen überall deutlich zurück. Ab Sonntag herrscht vielerorts Dauerfrost, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Am Freitag und Samstag sind immer wieder Schneeschauer möglich. Die Polizei appelliert indes an alle Kraftfahrer, die Geschwindigkeit den Witterungsverhältnisse anzupassen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen