Lüdersdorf : Alu-Laster brennt auf der A20 aus

Der Sattelauflieger wurde zerstört. Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens setzten Atemschutzmasken während der Bergung der Ladung auf.
Foto:
1 von 4

Der Sattelauflieger wurde zerstört. Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens setzten Atemschutzmasken während der Bergung der Ladung auf.

Das Sattelzug war mit 23,5 Tonnen Metall beladen. Die Autobahn musste stundenlang gesperrt werden

svz.de von
07. März 2018, 09:45 Uhr

Heißer Asphalt: Mit erheblichen Behinderungen mussten Kraftfahrer auf der A20 zwischen Schönberg und Lüdersdorf  klar kommen. Dort war am Mittwoch früh gegen 1.30 Uhr ein Sattelschlepper mit Aluminium-Barren in Brand geraten. Die A20 musste zunächst beidseitig bis gegen 4 Uhr voll gesperrt werden, da auch eine Gefährdung für den Gegenverkehr bestand.  Im weiteren Verlauf des Tages war die A20 in Fahrtrichtung Lübeck für Kraftfahrer stundenlang tabu. Lkw-Kolonnen rollten daraufhin über Landstraßen und durch Orte wie Raddingsdorf, um wieder auf die A20 zu gelangen.

Der Sattelauflieger war mit 23,5 Tonnen Metall beladen. Dem Fahrer aus Weißrussland  gelang es noch rechtzeitig den Sattelschlepper abzukoppeln und so weiteren Schaden zu verhindern. „Der Sattelanhänger jedoch brannte fast vollständig aus“, sagte  Georg Winkler vom Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Metelsdorf. Nach seinen Angaben wurde auch die Ladung durch das Feuer zerstört. Es entstand ein Schaden von etwa 70.000 Euro. Warum der Sattelanhänger in Brand geriet, ist bislang unklar.

Mit einem Radlader barg das Unternehmen Pell die zerstörte Ladung des ausgebrannten Sattelaufliegers. Von einem Versicherungsschaden ist die Rede.
Foto: Michael Schmidt

Mit einem Radlader barg das Unternehmen Pell die zerstörte Ladung des ausgebrannten Sattelaufliegers. Von einem Versicherungsschaden ist die Rede.

 

Feuerwehrleute aus Schönberg und Selmsdorf waren gestern früh ausgerückt, um den Brand zu löschen. „Das Aluminium war teilweise bereits geschmolzen. Es müssen Temperaturen von ungefähr 750 Grad geherrscht haben“, sagte Schönbergs Wehrführer Jörn Stange auf SVZ-Anfrage. Nach seinen Angaben dauerte der Einsatz bis 5 Uhr morgens. Dabei wurden die Brandschützer aus Schönberg auch von  der Selmsdorfer Feuerwehr mit einem Tanklöschfahrzeug unterstützt.

Nach dem Brand machten sich Mitarbeiter des Selmsdorfer Abschleppunternehmens Pell an die Arbeit, um die Ladung   zu bergen. Mit Hilfe eines Radladers holten sie das noch immer warme  Aluminium aus dem ausgebrannten Auflieger. Einen Teil stapelten sie auf einen Anhänger, den Rest kippten sie in Container der GER Umweltschutz GmbH. Die Ladung sollte zunächst auf einem Areal des Bergungsunternehmens zwischengelagert  werden, da es sich um einen Versicherungsschaden handle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen