Video: Unfall bei Malchow : A19 stundenlang gesperrt: 23-Jährige in Lebensgefahr

1 von 11
Foto: Susan Ebel/Polizei

Schlimmer Unfall auf der Autobahn 19: Ein Auto steht unbeleuchtet mitten auf der Autobahn. Ein Transporter kann nicht mehr bremsen. Die Fahrerin aus Rostock schwebt in Lebensgefahr.

svz.de von
14. Januar 2018, 08:38 Uhr

Update: Die Polizei teilte am 19. 01. 2018 mit, dass die Frau an Ihren Verletzungen gestorben ist.

Nach dem Unfall mit einem unbeleuchteten Auto auf der Autobahn 19 Rostock-Berlin bei Malchow schwebt die 23 Jahre alte Fahrerin weiter in Lebensgefahr. Das erklärte eine Polizeisprecherin am Sonntag in Rostock. Ein Kleintransporter hatte das Auto gerammt, weil der Wagen der Frau am Samstagabend quer und unbeleuchtet mitten auf der A19-Fahrbahn in Richtung Berlin stand.

 

Nach bisherigen Ermittlungen hatte die Frau aus Rostock vorher mit ihrem Kleinwagen aus bisher ungeklärter Ursache eine Leitplanke touchiert und war auf die Autobahn geschleudert worden. Dort hatte sie wohl nicht mehr rechtzeitig aussteigen können.

Der 50-jährige Fahrer des nachfolgenden Transporters konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Er prallte an die Fahrerseite des Autos. Dabei wurde die 23-Jährige auf die Straße geschleudert. Rettungskräfte brachten sie schwerst verletzt ins Krankenhaus. Der 50-Jährige wurde leicht verletzt. Die Autobahn 19 war in Fahrtrichtung Wittstock/Dosse für mehr als fünf Stunden gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen