Wintereinbruch in MV : Schwerer Unfall im Schneetreiben

1 von 4
Der plötzliche starke Schneefall hat in der Nacht zum Freitag in MV zu einem schweren Unfall geführt. Fotos: Susan Ebel

Bei einem schweren Autounfall wurde aufgrund des Schneetreibens in MV ein Mann verletzt.

svz.de von
18. Januar 2019, 05:52 Uhr

Leichter Schneefall und überfrorene Nässe haben am Freitag vor allem in Westmecklenburg Autofahrer ins Rutschen gebracht und für Behinderungen im Verkehr gesorgt. Wie Polizeisprecher mitteilten, ereigneten sich in kurzer Zeit etwa ein Dutzend Unfälle vor allem auf der Autobahn 20 zwischen Rostock und Lübeck in Nordwestmecklenburg sowie in Schwerin und bei Ludwigslust. Landesweit wurden insgesamt mindestens drei Menschen verletzt, ansonsten blieb es aber bei Blechschäden.

Auf der glatten Landesstraße 72 bei Ludwigslust fuhren bei einem Auffahrunfall ein Lastwagen und fünf Autos ineinander. Dort gab es zwei Verletzte. Auch im benachbarten Schleswig-Holstein, wo es ebenfalls leicht geschneit hatte, kamen viele Autofahrer ins Rutschen. Östlich der Autobahn 19 Berlin-Rostock waren die Verhältnisse auf den Straßen weniger winterlich, es gab bisher keine witterungsbedingten Unfälle, hieß es am Morgen.

Noch am Abend warnte der Deutsche Wetterdienst vor Schneefall und überfrierender Nässe. Nur kurze Zeit später ereignete sich auf der A19 im dichten Schneetreiben der erste Unfall. Ein 49-jähriger Opel-Fahrer aus dem Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte kam aufgrund unangepasster Geschwindigkeit zwischen den Anschlussstellen Waren und Röbel von der Fahrbahn ab. Sein Fahrzeug schleuderte über die spiegelglatte A19 und überschlug sich mehrmals. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt und musste in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Die Beamten stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass der Wagen noch mit Sommerreifen unterwegs war.

Weiterlesen: Wie kommt das Auto schneller auf Betriebstemperatur?

Schnee in MV: Temperaturen unter dem Gefrierpunkt
 

Die Autobahnpolizei warnte die Kraftfahrer, ihre Geschwindigkeit den Fahrbahnen- und Witterungsverhältnissen anzupassen. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Malchow und Alt Schwerin.

Weiterlesen: Wetterbiber prophezeit eisige Tage
 

Insgesamt sei es in der Nacht zum Freitag insbesondere in Nordwestmecklenburg zu glättebedingten Unfällen gekommen. Besonders auf der Autobahn 20 nahe Wismar und Grevesmühlen machte die Glätte den Autofahrern zu schaffen, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Zum Morgen sind Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt erwartet. Vielerorts bildete sich in der Nacht eine geschlossene Schneedecke aus

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen