Steilküste auf Rügen : Urlauberin bricht sich Bein - Seenotretter im Einsatz

23-86717280.JPG

Frau stürzt unterhalb der Kreidefelsen Rügens unglücklich und muss über den Seeweg gerettet werden.

von
02. Oktober 2019, 18:29 Uhr

Bei einem Sturz unterhalb der Kreidefelsen Rügens hat sich eine Urlauberin schwer am Bein verletzt. Da ein Transport der Verletzten über Land nicht möglich war, holten die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) die Verletzte von der Steilküste, wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte. Die etwa 55- bis 60-jährige Frau sei am Dienstagmittag nördlich der Piratenschlucht so unglücklich gestürzt, dass sie sich eine Fraktur am Bein zuzog.

Hubschrauber fliegt Frau ins Krankenhaus

Wegen des schwer begehbaren und steinigen Steilufers bat die Rettungsleitstelle Rügen die Seenotretter um Unterstützung. Die Verletzte wurde dann auf dem Seeweg von den Seenotrettern per Schlauchboot und Tochterboot in Begleitung der Notärztin und der Rettungsassistentin auf den Seenotrettungskreuzer „Harro Koebke“ gebracht. Im Hafen von Sassnitz übergaben sie die Patientin an den Landrettungsdienst, der sie mit dem Rettungshubschrauber in ein nahe gelegenes Krankenhaus flog.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen