Schweriner Lebensmittelgeschäft : Ladendieb verletzt Polizisten

Christopher_Niemann.jpg

Am Samstag gegen 18.30 Uhr verließ der 30-Jährige den Laden mit einer Likörflasche, die er offensichtlich nicht gewillt war zu bezahlen. Danach kam es zu einer Auseinandersetzung mit dem Beamten.

von
20. Mai 2019, 13:36 Uhr

Zunächst hatte es den Anschein gehabt, dass der Kunde den Likör mit EC-Karte zahlen wollte. Jedoch stellte die Geschäftsinhaberin fest, dass weder die Karte in das Kartenlesegerät eingeführt noch die dazugehörige PIN eingegeben wurde und der Kunde stattdessen zielstrebig den Laden verließ.

Die Geschäftsinhaberin verfolgte den Mann und forderte ihn auf zurück in den Laden zu gehen. Nachdem gegen ihn ein Hausverbot ausgesprochen wurde, behauptete er abermals den Likör bezahlt zu haben, entfernte sich erneut und trat gegen die Glasfenster des Geschäfts. Die Aufforderung dieses zu unterlassen, beantwortete er mit dem Versuch von Tritten in Richtung der Geschäftsinhaberin.

Ein nach der Dienstschicht auf dem Weg nach Hause befindlicher Bundespolizist beobachtete die Szene und gab sich gegenüber dem Täter als Polizist zu erkennen, woraufhin der Mann versuchte zu flüchten.

Täter leistet erheblichen Widerstand

Der Bundespolizist konnte ihn jedoch davon abhalten, wobei dieser sich aber eine Verletzung am Arm zuzog. Bis zum Eintreffen seiner Kollegen wurde der Täter mit Unterstützung eines Passanten am Tatort festgehalten. Beim Eintreffen dieser wehrte er sich immer noch heftig und musste gefesselt werden. Bei dem 30-Jährigen konnte ein Alkoholwert von 1,73 Promille festgestellt werden. Auch bei und nach seiner Einlieferung ins Zentralgewahrsam leistete er erheblichen Widerstand und stieß wiederholt mit dem Kopf gegen die Zellentür.

Aufgrund der bestehenden Eigengefährdung wurde ein Notarzt hinzugezogen, der eine Einweisung in ein Klinikum anordnete. Der Bundespolizist begab sich zur Untersuchung in die Ambulanz und konnte nach einem Tag seinen Dienst wieder aufnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen