Rostock : Polizei greift Knirpse am Hauptbahnhof auf

von 10. Februar 2020, 14:45 Uhr

svz+ Logo
Die Jungen behaupteten, dass sie die Erlaubnis hätten, sich so weit von zu Hause zu entfernen. Später gaben sie allerdings zu, gelogen zu haben.
Die Jungen behaupteten, dass sie die Erlaubnis hätten, sich so weit von zu Hause zu entfernen. Später gaben sie allerdings zu, gelogen zu haben.

Die beiden Sieben- und Achtjährigen lungerten an der Bahnsteigkante herum und suchten nach Pfandflaschen.

Zwei Jungen im Alter von sieben und acht Jahren haben Bundespolizisten am Sonnabend am Rostocker Hauptbahnhof aufgegriffen. Sie waren aufgefallen, weil sie an der Bahnsteigkante saßen und Abfalleimer nach Pfandflaschen durchsucht hatten. Der Polizei gegenüber gaben sie an, ihr Taschengeld aufbessern zu wollen. Zudem behaupteten sie, dass sie die Er...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite