Elmenhorst/Testorf/Mühlen Eichsen : Feuerwehren der Region gleich mehrfach gefordert

Ein technischer Defekt könnte zu einem Dachstuhlbrand auf einem landwirtschaftlichen Hof in Testorf geführt haben.
Ein technischer Defekt könnte zu einem Dachstuhlbrand auf einem landwirtschaftlichen Hof in Testorf geführt haben.

28 Bewohner eines Mehrfamilienhauses evakuiert und Menschen aus einem Fahrstuhl gerettet. Die Polizei ermittelt außerdem nach einem Brand in Testorf.

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
31. März 2020, 08:28 Uhr

Auch in Zeiten der Corona-Krise ist auf Feuerwehren in Nordwestmecklenburg Verlass. Das wurde in der Nacht zum Dienstag deutlich. Dabei mussten die freiwilligen Helfer zu insgesamt drei Einsätzen ausrücken: Elmenhorst, Grevesmühlen und Testorf.

Evakuierung in Elmenhorst

cgfgf.jpg
Karl-Ernst Schmidt
 

In Elmenhorst im Klützer Winkel mussten 28 Anwohner eines Mehrfamilienhauses evakuiert und anderweitig untergebracht werden. „Aus bislang unbekannter Ursache war in einer Wohnung im dritten Obergeschoss ein Feuer ausgebrochen“, teilte Lucas Leutert vom Polizeirevier Grevesmühlen mit. Nach seinen Angaben blieben die Bewohner unverletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Fahrstuhl in Grevesmühlen steckengeblieben

 
Karl-Ernst Schmidt
 
 

Buchstäblich in der Klemme steckten in Grevesmühlen drei Menschen. Denn der Fahrstuhl, den sie benutzten, versagte. Fast eine Stunde mussten sie darin ausharren, bis die Tür durch die Feuerwehr Grevesmühlen geöffnet werden konnte. Die Einsatzkräfte hatten eine Art Notfallprogramm aktiviert. Dadurch konnte die Fahrstuhlkabine in die nächstuntere Etage  manövriert werden. Dort konnte das Trio dann aussteigen. Zuvor  war die Kabine zwischen der ersten und zweiten Etage steckengeblieben.

Feuer in Testorf

 
Karl-Ernst Schmidt
 
 

Gefordert waren Feuerwehrleute auch in dem Dorf Testorf. Dort war ein Feuer auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Unternehmens ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben der Polizei beläuft sich der Sachen auf mehrere tausend Euro. Die Beamten leiteten ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ein. Allerdings gebe es erste Hinweise darauf, dass eine technische Ursache vorgelegen haben könnte. Zu dem Dachstuhlbrand waren neben der Grevesmühlener Feuerwehr auch Brandschützer aus Mühlen Eichsen, Testorf-Steinfort und Naschendorf alarmiert worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen