Petersdorfer See : Angler verunglückt tödlich

svz_plus
1 von 11

Mann geht bei Bootsausflug auf den Petersdorfer See über Bord. Seine Frau will helfen - und bringt sich selbst in Gefahr.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

svz.de von
05. Oktober 2018, 16:45 Uhr

Auf dem Petersdorfer See bei Malchow hat sich am frühen Nachmittag ein tragisches Bootsunglück ereignet. Ein Angler kam dabei ums Leben.

Die Rettungskräfte waren gegen 14.45 Uhr alarmiert worden, teilte die Wasserschutzpolizei vor Ort mit. Das Unglück passierte aber laut Zeugen bereits um 14 Uhr, ergänzte die Polizei.

Auf Höhe Kilometer 127,5, kurz hinter der Petersdorfer Brücke, kam es zu dem tragischen Unfall. Nach ersten Aussagen wollte der 77- jährige Mann eine Angel auf dem Boot korrigieren. In der Folge waren drei Personen auf einer Seite des Bootes und das Boot bekam Schlagseite. Der 77-jährige Mann fiel  ins Wasser und alle anderen Personen sprangen hinterher, um sich gegenseitig zu retten. Alle Personen konnten aus dem Wasser gerettet werden.  Auch der 77 -jährige Mann konnte zunächst  geborgen und reanimiert werden.Ersten Angaben zufolge war ein 77-jähriger Mann beim Einholen einer Angel vom Boot aus ins Wasser gefallen. Die Ehefrau sprang dem Mann, der sofort untergegangen sein soll, hinterher. Zwei zufällig vorbeikommende Ärzte auf einem anderen Boot sahen das Unglück und retteten die beiden Personen aus dem Wasser. Sofort eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos, der 77-jährige Mann aus Eisenach starb noch an der Unglücksstelle. Wie die Wasserschutzpolizei sagte, war auch ein Charterboot an den Rettungsmaßnahmen beteiligt.

Die Feuerwehren und der Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Mit unzähligen Rettungsbooten brachten die Einsatzkräfte die erschöpften Insassen an Land. Sie betreuten die vier Bootsinsassen und brachten sie anschließend in umliegende Krankenhäuser.

Warum der Mann über Bord ging, ist unklar. Die Kriminalpolizei ist vor Ort und hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen