Gaststätte in Boizenburg : 31-Jähriger geht mit Schwert auf Menschen los

Friso Gentsch_1.jpg

Vorausgegangen war offenbar ein Streit, an der eine Frau beteiligt gewesen sein soll.

von
04. Februar 2019, 12:52 Uhr

In einer Gaststätte in Boizenburg soll ein 31-jähriger Mann am frühen Samstagmorgen einen 58-Jährigen mit einem Schwert an den Händen schwer verletzt haben. Dabei erlitt das 58-jährige Opfer tiefe Schnittwunden und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Vorausgegangen war offenbar ein Streit in der Lokalität, an der eine Frau beteiligt gewesen sein soll. Der 31-Jährige verließ daraufhin die Gaststätte und kehrte wenig später mit einem Schwert in der Hand zurück. Dort versuchte er auf die Frau loszugehen.

Der Täter ist noch auf der Flucht

Ein 58-jähriger Gast ging dazwischen und versuchte dem 31-Jährigen das Schwert abzunehmen. Dabei verletzte der Angreifer den Gast. Im Anschluss flüchtete der 31-Jährige. Sein Schwert ließ er zurück, es wurde sichergestellt.

Der namentlich bekannte Angreifer wurde noch nicht gefasst, die Fahndung nach ihm dauert an. Die Polizei ermittelt gegen den 31-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen