Edeka, Rewe, Penny & Co. : Treuepunkte sammeln: Wer am meisten davon profitiert

<p>Rabatte, Punkte, Sonderaktionen - Einkaufen geht heute mit Bonusaktionen einher.</p>

Rabatte, Punkte, Sonderaktionen - Einkaufen geht heute mit Bonusaktionen einher.

Bei nahezu jedem Einkauf bieten Supermärkte Treuepunkte an, die bei fleißigem Sammeln Markenprodukte zum Schnäppchenpreis versprechen. Doch lohnt sich die Kundenbindungsmaßnahme wirklich für beide Seiten?

svz.de von
05. Oktober 2018, 15:00 Uhr

Der eigene Geldbeutel ist oft prall gefüllt mit verschiedenen Kundenkarten. Mal gibt es einen Stempel, mal direkt ein paar Prozente Rabatt auf den Einkauf. Dazu kommen häufig noch schmale, lange Streifen mit Stickern, deren Aufkleben und Einlösen scheinbar attraktive Prämien versprechen. Ob der Kunde wirklich davon profitiert, wissen die Experten der Arag-Versicherung.

So sammelt man Treuepunkte

Die Frage an der Supermarktkasse kennt jeder: „Sammeln Sie Treuepunkte?“ ist wahrscheinlich jedem Einkäufer schon einmal gestellt worden. Entscheidet man sich für „ja“, bekommt man Sticker, die nach Höhe des Betrags des Einkaufswerts ausgegeben werden. Wer also eine bestimmte Anzahl der kleinen Klebebildchen gesammelt hat, bekommt im Gegenzug einen Rabatt auf ein Markenprodukt. Beim Bäcker gibt’s das elfte Brot gratis, im Kino eine Tüte Popcorn zum Film oder beim Frisör den fünften Haarschnitt zum halben Preis. Auch Supermarktketten bieten vermehrt das Punktesammeln an. Pro ausgegebene Summe bekommt der Kunde Punkte, die meist in ein Sammelheft oder auf eine Karte geklebt werden können, um die mühsam ersammelten Schätze nicht zu verlieren. Ist die gewünschte Anzahl der Sticker erreicht, können diese getauscht werden gegen einen satten Rabatt auf ein begehrtes Markenprodukt wie Töpfe, Messer oder Porzellan. Für die eingetauschten Punkte zahlte der Kunde meist mehr als hundert Euro für seine Einkäufe.

Lohnt sich das Sammeln wirklich?

Ob sich die Schnäppchen lohnen, ist schwer zu beurteilen. Zwar kann man dank seiner Punkte sehr günstig Markenprodukte erstehen, diese sind allerdings selten im normalen Handel erhältlich. Laut Verbraucherschützern sind die Produkte tatsächlich sehr günstig, ob sie aber die gleiche Qualität der Marken-Äquivalenten im Fachhandel ausweisen, ist laut dem Versicherungskonzern Arag unklar. Kunden können sich laut Arag-Experten nicht sicher sein, dass die Produkte nicht nur für die Treue-Aktionen hergestellt werden und es sich um Fachqualität handelt.

Sammelpunkte als Marketing-Instrument

Treuepunkte sind ein Instrument der Kundenbindung an ein Geschäft oder einen Supermarkt. Der Nutzen für den Kunden ist überschaubar: Im Vergleich zu seinem hohen Einkaufswert und somit dem Geld, das er einem Supermarkt eingebracht hat, ist der Rabatt auf ein Treueprodukt gering. Ein Preisvergleich und Einkauf des gewünschten Produktes bei einem anderen Anbieter könnte wesentlich mehr Geld sparen. Die Treue zu einem Anbieter oder Supermarkt zahlt sich also nicht immer aus. Besonders wenn der Kunde durch erhoffte Rabatte Produkte kauft, die er ohne Treueaktion nicht in seinen Einkaufswagen gelegt hätte. Sammelt man allerdings parallel zum Alltagseinkauf, können lohnenswerte Schnäppchen gemacht werden.
 

(Mit Material von Arag)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen