Tipps zum richtigen Verhalten : Wie reagiert man auf einen aggressiven Hund?

Wer auf einen zähnefletschenden Hund trifft, kann überfordert sein.
Wer auf einen zähnefletschenden Hund trifft, kann überfordert sein.

Es passiert unerwartet und plötzlich: Ein Hund fängt an, laut in der Gegend herumzubellen. Welches Auftreten ist nun sinnvoll und wie lässt sich die Situation beruhigen?

svz.de von
05. April 2018, 16:55 Uhr

Bellen, springen, Zähne fletschen oder knurren: Wer einem solchen Hund begegnet, weiß sich oft nicht zu helfen - besonders wenn er selbst keine Erfahrung mit den Vierbeinern hat. Denn dann lässt sich oft auch nur schwer erkennen, ob ein Hund nur spielen will oder wirklich gefährlich ist.

Es gibt aber eine Strategie, die eigentlich immer hilft, erklärt Tierärztin Kerstin Röhrs, die auf Verhaltenstherapie spezialisiert ist: Nichtstun nämlich. «Also nicht schreien, den Hund nicht angucken, nicht mit den Händen fuchteln - sondern still bleiben und dezent zur Seite gucken.»

Denn das sorgt dafür, dass der Hund den Menschen nicht als Bedrohung wahrnimmt - und wenn ein Hund sich bedroht fühlt, reagiert er aggressiv. «Der Blick zur Seite ist eine Deeskalationsgeste aus dem Tierreich, die Hunde tatsächlich auch beim Menschen erkennen und verstehen», erklärt Röhrs. Dazu gehört auch, stehenzubleiben - etwa dann, wenn man dem Hund beim Joggen im Park begegnet. Denn wenn der Hund zum Beispiel ein Jagdproblem hat und deshalb aggressiv wirkt, kann Bewegung das eher befeuern als die Situation entspannen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen