Finanzielle Unterstützung : Tierheim, Zoo, Wildtierprojekt: Mit Patenschaften Gutes tun

Im Sommer 2017 hat Corinna Löffler eine Patenschaft für Katzenbären im Berliner Tierpark übernommen.
1 von 7
Im Sommer 2017 hat Corinna Löffler eine Patenschaft für Katzenbären im Berliner Tierpark übernommen.

Ob Hund, Erdmännchen oder Schneeleopard: In Zoos und Schutzeinrichtungen können Tierliebhaber Patenschaften übernehmen. Doch für wen eignet sich eine solche Patenschaft, und welche Unterschiede gibt es?

svz.de von
06. April 2018, 15:32 Uhr

Einmal mit einem Panda oder einem Elefanten verbunden sein - wer kann das schon von sich behaupten? Mit einer Tierpatenschaft ist das möglich.

Wie nah die Paten dabei ihrem Schützling kommen, ist allerdings sehr unterschiedlich. «Mit einer symbolischen Patenschaft engagiert man sich für ein gewähltes Tier oder Projekt», erklärt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund.

Corinna Löffler hat seit August 2017 im Berliner Tierpark die Patenschaft für einen Katzenbär übernommen. Durch Bilder im Internet sei sie auf dieses Tier aufmerksam geworden. Weitere Recherchen ergaben dann, dass die niedlichen Tiere, die zu den Pandabären gehören, bedroht sind. «Da habe ich mich natürlich gefragt, was ich machen kann.» Eine Möglichkeit sei die Tierpatenschaft gewesen, für die sie 500 Euro im Jahr zahlt.

Antje Brose betreut die Tierpatenschaften im Tierpark, Zoo und Aquarium Berlin. «In unseren Einrichtungen sind die Preise für eine Patenschaft nach Größe und Haltungsaufwand der Tiere gestaffelt.» Am günstigsten sind mit 100 Euro im Jahr zum Beispiel Patenschaften für einige Vögel.

In diesem Fall gelten die Patenschaften aber nicht für ein konkretes Tier, sondern lediglich die jeweilige Tierart. Erst bei den großen Tieren wie Zebra oder Krokodil sind Einzeltierpatenschaften möglich. Dafür müssen die Paten dann aber mit 1000 Euro tiefer ins Portemonnaie greifen. Am teuersten ist die Patenschaft für Elefanten: Hier zahlt man 5000 Euro an die Einrichtung.

«Am Ende werden alle Einnahmen in einen großen Topf geschmissen und kommen den Tieren zu Gute», erklärt Brose. Als Dankeschön für die Patenschaft bekommt jeder Pate eine Urkunde und ein Schild mit seinem Namen am Gehege des Tiers.

Die Patenschaften in einem Zoo oder Tierpark sind für alle Tierliebhaber geeignet, die die jeweilige Einrichtung unterstützen möchten, meint Antje Brose. Besonders schön seien die Patenschaften für Familien mit Kindern: «Das ist für die total cool, wenn auf der Tafel am Gehege ihres Lieblingstieres auf einmal ihr Name steht.»

Im Gegensatz zu Zoos oder Tierparks sind Einzeltierpatenschaften in Tierheimen meist nicht sinnvoll. «Die Fluktuation ist einfach zu hoch», erklärt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. Tiere, die über einen längeren Zeitraum nicht vermittelt werden können, seien zudem oft verhaltensauffällig oder schwer krank. Der Tierschutzverein München bietet deshalb Gruppenpatenschaften an. Für 7,50 Euro im Monat unterstützen Paten eine bestimmte Tierart.

Im Gegensatz zu Zoos und Tierparks steht bei Tierheimen der Tierschutz im Vordergrund, erklärt Lea Schmitz. «Patenschaften für Tierschutzeinrichtungen sind eine sinnvolle Alternative zum Verschenken eines echten Tiers», findet sie.

Und auch für Wildtiere wie Wölfe, Fledermäuse oder Schneeleoparden sind Patenschaften zum Beispiel über den Naturschutzbund Deutschland möglich. Das gespendete Geld fließt hier in langfristige Projekte, mit denen der Lebensraum der jeweiligen Tierart geschützt werden soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen