Kommen alleine klar : Igel finden draußen noch genug Futter

Nur verletzte oder verwaiste Igel sollten zum Tierarzt gebracht werden.  /dpa-tmn/dpa
Nur verletzte oder verwaiste Igel sollten zum Tierarzt gebracht werden.  /dpa-tmn/dpa

Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln helfen will, kann einfach einen Laubhaufen in seinem Garten lassen oder eine Igelburg bauen.

svz.de von
25. September 2017, 04:34 Uhr

Igel sind momentan noch nicht auf menschliche Hilfe angewiesen. Derzeit ist es warm genug, dass die Tiere ausreichend Futter finden und nicht ins Haus geholt werden müssen.

Bei offensichtlich verletzten Tieren oder einem verwaisten Jungtier sollte man den Tierarzt verständigen: Er kann entscheiden, ob ein Igel aufgenommen werden muss. Darauf weist der Naturschutzbund NABU in Oldenburg hin.

Im Garten fühlen sich Igel in luftigen Reisig- und Laubhaufen wohl. Wer möchte, kann aus Holz auch eine Igelburg bauen. In diesem Unterschlupf kann das Igelweibchen Junge zur Welt bringen und im Winter die kalte Jahreszeit überstehen. Die Igelburg sollte an einem trockenen Platz - nie in einer Senke - aufgestellt und mit Reisig und Laub überdeckt werden. Wenn sie richtig gebaut wird, sind die Igel vor Katzen sicher.

Baupläne für die Igelburg können Interessenten für fünf Euro beim NABU anfordern, Stichwort «Igel», Schlosswall 15, 26122 Oldenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen