Gift im Briefkasten? : „Fressnapf": Gefälschte Futterproben im Umlauf

von 03. März 2016, 13:53 Uhr

svz+ Logo
„Fressnapf' empfiehlt: Nicht bestellte Futterproben sollten nicht verfüttern werden.

„Fressnapf" empfiehlt: Nicht bestellte Futterproben sollten nicht verfüttern werden.

Die Handelskette für Tierfutter und Haustierzubehör warnt vor dubiosen Futterproben, die Unbekannte im Namen der Firma versenden.

Tierhalter sind besorgt: Eine Nachricht von vergifteten Futterproben der Firma „Fressnapf" macht im Internet die Runde. Unterschiedlichen Quellen zufolge hätten mehrere Tierbesitzer Nahrungspakete der Handelskette für Tierfutter und Haustierzubehör in ihren Briefkästen gefunden. Das Problem: Obwohl die Sendungen den Absender des Unternehmens tragen, si...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite