Tödliche Falle : Wie Hundehalter ihr Tier vor Giftködern schützen können

von 28. September 2021, 04:31 Uhr

svz+ Logo
Eine Antigiftköder-Trainingsübung ist der Rückruf. Da wird etwa im Wald ein Stück Futter ausgelegt. Rennt der Hund hin, wird er vorm Erreichen zurückgerufen. Gehorcht er, bekommt er ein Leckerli.
1 von 4
Eine Antigiftköder-Trainingsübung ist der Rückruf. Da wird etwa im Wald ein Stück Futter ausgelegt. Rennt der Hund hin, wird er vorm Erreichen zurückgerufen. Gehorcht er, bekommt er ein Leckerli.

Giftköder-Warnungen machen Hundebesitzern zu schaffen. Um ihr Tier zu schützen, können sie es entsprechend trainieren. Allerdings sollte nicht jeder Warnmeldung geglaubt werden.

Bonn | Unter Hundehaltern grassieren immer wieder Warnungen vor Giftködern. Meldungen wie „Hundeköder mit Rasierklinge entdeckt“ oder „Hund frisst vergiftetes Brot und muss eingeschläfert werden“ machen die Runde - vielen Hundebesitzern wird dabei flau im Magen. „Wie häufig Giftköder ausgelegt oder von Hunden gefressen werden, wird leider nirgendwo erfass...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite