So schützen Sie Ihren Hund : Angst vor Giftködern: Warum Sie nicht jeden Hinweis glauben müssen

von 02. Oktober 2021, 20:21 Uhr

svz+ Logo
Hundehalter brauchen nur behördlich bestätigten Warnungen vor Giftködern glauben. Denn manchmal erweisen sich anonyme Hinweise als falsch.
Hundehalter brauchen nur behördlich bestätigten Warnungen vor Giftködern glauben. Denn manchmal erweisen sich anonyme Hinweise als falsch.

Giftköder-Warnungen machen Hundebesitzern zu schaffen. Um ihr Tier zu schützen, können sie es entsprechend trainieren. Allerdings sollte nicht jeder Warnmeldung geglaubt werden.

Bonn | Unter Hundehaltern grassieren immer wieder Warnungen vor Giftködern. Meldungen wie "Hundeköder mit Rasierklinge entdeckt", "Hund frisst vergiftetes Brot und muss eingeschläfert werden" oder "Welpe frisst Giftköder" machen rasch die Runde von Handy zu Handy. Vielen Hundebesitzern wird dabei flau im Magen. Unklar, wie groß das Problem mit Giftködern ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite