zur Navigation springen

Arbeitsmarkt : So klappt der Jobeinstieg ohne Lehre

vom
Aus der Onlineredaktion

Das Projekt Teilqualifizierung der Arbeitsagentur unterstützt Menschen, die es auf dem Arbeitsmarkt schwer haben.

Wenn Josef Schatz vom Beruf des Industriemechanikers spricht, kommt er ins Schwärmen: „Nicht nur etwas in Gang zu bringen, sondern auch die Prozesse dahinter zu begreifen, das begeistert mich. Ich will nichts anderes machen.“ Seit knapp zwei Jahren ist der 29-Jährige im Teilqualifizierungsprojekt der Industrie- und Handelskammer Nürnberg. Bei einem Bildungsträger lernt Schatz in theoretischen Lernmodulen und Betriebspraktika die Arbeit des Industriemechanikers kennen. Noch bis Februar wird er täglich die Schulbank drücken und dann, so hofft er, endlich einen Berufsabschluss haben.

Die berufliche Zukunft, für Josef Schatz war sie lange unklar. Er absolvierte ein Berufsgrundbildungsjahr als Schreiner und als Zimmerer. Das handwerkliche Arbeiten lag ihm, doch ohne Führerschein und Auto konnte er die tägliche Strecke zu den Ausbildungsbetrieben nicht zurücklegen. Er ging zur Bundeswehr und begann danach eine Ausbildung zum Restaurantfachmann. „Ich mag den Kontakt zu Menschen, aber den technischen und handwerklichen Berufszweig habe ich nie wirklich abgelegt“, sagt er heute. Es folgten berufliche Eingliederungsmaßnahmen des Jobcenters: eine Trainingsmaßnahme zum Altenpfleger und dann zum Industriemechaniker. „Es hat ein bisschen lange gedauert, aber letzten Endes habe ich es dann hierher geschafft“, sagt Schatz. Hat er die Teilqualifizierung beendet, möchte er Berufserfahrung sammeln, dann eventuell eine Weiterbildung machen und seinen eigenen Betrieb gründen.

Wie Josef Schatz haben rund 2100 Personen bis März 2016 eine IHK-Teilqualifizierung begonnen. Das geht aus einer Datenerhebung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor. Am häufigsten waren Qualifizierungen zum Fachlagerist und Berufskraftfahrer vertreten, aber auch zum Verkäufer oder zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit. „Es ist ein Qualifizierungsinstrument für Menschen, die es auf dem Arbeitsmarkt schwer haben“, erklärt Markus Kiss vom DIHK die Initiative. Die einzelnen Lernbausteine sind an klassische Ausbildungen angelehnt, meist aber deutlich kürzer.

Teilqualifizierungen richten sich an Erwachsene über 25 Jahre, die keine oder eine veraltete Berufsausbildung abgeschlossen haben. Sie dienen der Eingliederung in den Arbeitsmarkt für arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen und können beim nachträglichen Erwerb eines Berufsabschlusses helfen. Auch Flüchtlingen wolle man damit eine Möglichkeit geben, in den Arbeitsmarkt einzusteigen, erklärt Markus Kiss. „Wir wollen die klassischen Ausbildungen nicht konterkarieren. Es bleibt die Ausnahme, ist aber ein guter Weg, Menschen, die nicht so gut qualifiziert sind, fit zu machen und auf einen zukunftsträchtigen Weg zu schicken.“ Die Idee bei den Teilqualifizierungen: Erwerbstätige müssen nicht gleich eine zwei- oder dreijährige Ausbildung machen. Sondern sie absolvieren jeweils einzelne Bausteine. Nach jedem Baustein erwerben sie ein Zertifikat. Bestehen Arbeitnehmer alle Teilqualifizierungen, können sie sich zur Externenprüfung anmelden. Die Teilqualifizierungen werden allerdings nur für einige bestimmte Ausbildungen angeboten.

www.arbeitsagentur.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen