Wohnen : So gelingt der Frühjahrsputz

Jetzt ist es an der Zeit, den Garten aus seinem Winterschlaf zu wecken.
Jetzt ist es an der Zeit, den Garten aus seinem Winterschlaf zu wecken.

Das warme Frühlingswetter am Wochenende lockt, den Wintermief zu vertreiben: So gelingt’s.

svz.de von
25. April 2015, 09:00 Uhr

Die Temperaturen steigen, das schöne Wetter kann man für die Pflege des Hauses und der Pflanzen nutzen.

>Fenster auf: Ist es während der Heizperiode wärmer als zehn Grad, sollten die Fenster mehrmals am Tag rund 15 Minuten lang offen stehen. Dazu rät der Verband Fenster + Fassade. Die frische Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf als die warme im  Innenraum und schützt somit vor Schimmelbildung.

>Matratze lüften: Bei geöffnetem Fenster wird die Matratze am besten aus dem Bettkasten genommen und ein paar Stunden lang durchgelüftet, rät Claudia Wieland vom Fachverband Matratzen-Industrie. Dann kann man gleich die Gelegenheit nutzen und den Lattenrost reinigen.

>Schimmelflecken: Kleinere Stellen von bis zu einem halben Quadratmeter können Heimwerker selbst erledigen. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät zum Abtöten der Sporen zu Ethylalkohol, ein 70- bis 80-prozentiger Alkohol aus der Apotheke.

>Frühjahrsputz erledigen: Dafür muss man sich wirklich Zeit nehmen. Wer alles auf einmal anpackt, riskiert Unfälle. „Außerdem schafft er meist nicht, was er sich vorgenommen hatte“, erklärt Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion Das Sichere Haus in Hamburg. „Meist wird zu knapp kalkuliert. Besser ist es, den Aufwand zu schätzen und dann noch einmal mit dem Faktor 1,5 zu multiplizieren. Das ist realistischer.“

>Pflanzen aus dem Winterlager holen: Kälteempfindliche Pflanzen haben die vergangenen Monate im Haus verbracht. Jetzt dürfen sie wieder ins Freie. Aber Vorsicht: Sie können sich einen Sonnenbrand holen, da sie noch empfindlich auf die warmen Sonnenstrahlen reagieren. Anfangs dürfen sie für rund eine Stunde in die Sonne, die Dauer wird nach und nach gesteigert. Die schwächere Morgensonne ist für die Gewöhnungsphase am besten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen