zur Navigation springen

Serie: Selbstgemacht : Die erste Mütze war viel zu klein

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Eileen Hampel häkelt Kopfbedeckungen, Schals und Tiere, aber nicht nur das – nähen kann sie auch

Auf dem Esstisch liegen verschiedene Bücher, Mützen in den unterschiedlichsten Farben und Größen und mehrere Wollknäule. Eine grüne Schnecke schaut mit ihren riesigen gehäkelten Augen über den Tisch. Eileen Hampel lächelt und blättert in einem der Bücher. „Das habe ich mir vor gut vier Jahren gekauft und mir dann selbst das Häkeln beigebracht“, erzählt die 31-Jährige. Die gelernte Erzieherin ist gerne kreativ. Auch mit den Mädchen und Jungen im Wiesenkindergarten des Deuten Roten Kreuzes (DRK) in Boizenburg. „Oft basteln wir jahreszeitenbezogene Sachen, etwa zu Weihnachten, aber natürlich auch kleine Geschenke zum Muttertag“, erklärt Eileen. Häkeln können Kindergartenkinder natürlich noch nicht, „im Grundschulalter können sie allerdings mit ganz leichten Sachen beginnen“, weiß die Erzieherin.

Eileen Hampel wohnt in Greven bei Boizenburg. Zur Zeit ist sie zu Hause. Denn: Die 31-Jährige ist zum zweiten Mal schwanger und darf nicht mehr in einer Kindereinrichtung arbeiten – aus Gründen der Infektionsgefahr. Für ihren Erstgeborenen, den zweijährigen Kasimir, hat Eileen schon einiges gehäkelt, aber auch genäht. „Für meinen Mann habe ich natürlich auch schon Mützen und Schals gezaubert“, berichtet die junge Mutter.

An ihre erste Mütze erinnert sich Eileen Hampel noch ganz genau: „Sie war für meinen Opa – und war viel zu klein“, erzählt sie lachend. Doch die Zeiten sind vorbei. Heute passen die Mützen. Ob Tiere, Handyhüllen, Taschen, Eierwärmer oder Schmuck – den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. „Ich finde, es sind schöne Geschenke – besonders zu Weihnachten sind solch selbst gemachte Kleinigkeiten eine nette Sache“, sagt Eileen Hampel.

So können Sie mitmachen

Wollen Sie mit Ihren Ideen, andere auf Ideen bringen? Dann stellen Sie uns ihre großen und kleinen Projekte vor - schicken Sie eine E-Mail unter dem Stichwort „Selbst gemacht“ an redaktion@medienhausnord.de. Name, Telefonnummer und kurze Beschreibung nicht vergessen. Wir sind gespannt.

Ihre Fingerfertigkeit zeigt die junge Frau auch beim Nähen. Sie besucht einen Nähkurs, hat sogar eine eigene Overlock-Nähmaschine. „Für Kasimir mache ich Kleidungsstücke“, berichtet Eleen. Aber auch das eine oder andere Erinnerungsstück hat die Erzieherin bereits genäht. Ihren Großeltern stand die Grevenerin besonders nahe. Nachdem ihr Opa gestorben war, hat sie aus einem alten Hemd von ihm, eine Kissenhülle gefertigt. „Auch aus alten Sachen kann man was machen und hat so immer was Persönliches von einem geliebten Menschen“, sagt sie mit ruhiger Stimme.

Das einzige, was Eileen ein wenig nerve, wäre der geringe Platz: „Ich habe in unserer Wohnung kein extra Zimmer für meine Hobbys, also muss ich immer alles auf- und wieder abbauen“, sagt sie. Damit ist aber bald Schluss. Noch in diesem Jahr soll das Haus, in dem einst ihre Großeltern lebten, fertig umgebaut und renoviert sein. „Dann ziehen wir ein und ich habe endlich mehr Platz“, freut sich die 31-Jährige.

Ein Ziel hat die junge Frau noch: „Irgendwann will ich auch noch das Stricken lernen“, sagt Eileen Hampel mit einem breiten Lächeln.

Loopschal selbstgemacht - Die Anleitung

Das brauchen Sie für einen Schal im Umfang von 68 cm und einer Höhe von 38 cm:

  • Mischgarn,
  • 150 g in Rosa (A),
  • 100 g in Grau (B),
  • 50 g in Dunkelgrau (C),
  • Häkelnadel in Stärke 20

Erst die Kette, dann der Schlauch: Sie beginnen mit einer Luftmaschen-Kette (Lm-Kette) aus 35 Luftmaschen (Lm) in Garn A. 1. Reihe: Häkeln Sie die 1. feste Masche (fM) in die 2. Lm neben der Nadel und dann in jede weitere Lm entlang der Lm-Kette je 1 fM. Insgesamt häkeln Sie 34 fM entlang der Lm-Kette. Der Loop wird in einer Spirale gehäkelt. Sie schließen diese Reihe und die folgenden Runden nicht mit einer Kettmasche (Ktm). Legen Sie den Anfang des Streifens an das Ende an und starten direkt in der 1. Masche (M) die nächste Runde.

Muster: 1. Runde: Sie schließen den Streifen zum Ring, in dem Sie 1 fM in die 1. fM des Streifens häkeln. Zur besseren Orientierung markieren Sie diese 1. fM mit einem Maschenmarkierer.
Häkeln Sie nun 1 Lm, 1 M auslassen. Wiederholen Sie die Sequenz zwischen den Sternchen (*) 17 Mal bis zum Ende der Runde: *1 fM in die folgende M, 1 Lm, 1 M auslassen*.
2. Runde: Von nun an häkeln Sie statt in die M der Vorrunde nur in die Lm-Zwischenräume (Lm­Zwr, Glossar) der Vorrunde, und zwar in jeden Lm-Zwr je 1 fM. Zwischen den fM häkeln Sie jeweils 1 Lm: *fM in LmZwr, 1 Lm*. Diese Sequenz wiederholen Sie 17 Mal bis zum Ende der Runde. Wiederholen Sie die 2. Runde weitere siebenmal in Garn A, dann siebenmal in Garn B und dreimal in Garn C.

Abschluss: Schließen Sie die letzte Runde mit einer Ktm in die 1. M der Runde. Dann schneiden Sie das Garn ab und ziehen den Garnrest durch die Schlaufe auf der Häkelnadel. Vernähen Sie diesen Faden locker auf der Innenseite des Loops. Mit dem Anfangsfaden von der Lm-Kette schließen Sie die verbliebene Öffnung in der Lm-Kette. Vernähen Sie dann auch diesen Garnrest im Inneren des Loops.

>> Weitere Bastelideen in unserer "Selbst gemacht - Sammlung"

>> Videos mit Anleitungen finden Sie in unserem Youtube-Channel.
 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 07:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen