Attraktion in der Tiefe : Wrack in Griechenland soll zu Unterwassermuseum werden

Hobby-Taucher schauen sich die Amphoren an.
1 von 3
Hobby-Taucher schauen sich die Amphoren an.

Auf dem Meeresboden in rund 30 Metern Tiefe: ein Feld aus Tausenden Amphoren, mehr als 2500 Jahre alt. Dieser archäologische Fund in Griechenland soll künftig für Touristen auf Tauchgängen zugänglich sein.

svz.de von
16. April 2019, 13:32 Uhr

In Griechenland sollen Touristen künftig ein Schiffswrack nahe der Insel Alonnisos beim Tauchen erkunden können. Das Peristera-Wrack soll als erstes von vielen untergegangenen Schiffen in der Ägäis in diesem Jahr vom griechischen Kultusministerium als Unterwassermuseum freigegeben werden.

Den gesetzlichen Rahmen dafür will das griechische Parlament in nächster Zeit schaffen, berichtet der Staatssender ERT . Vom hölzernen Schiff an sich war nicht viel übrig, als es in den 1990er Jahren entdeckt wurde. Und auch der Grund des Untergangs - womöglich schlechtes Wetter oder Piraten - wird sich nicht mehr klären lassen.

Aber Taucher können die unzähligen Amphoren mitsamt der drumherum entstandenen Flora und Fauna künftig ganz legal und offiziell unter Wasser erforschen. Für eine Besichtigung sind auch geführte Tauchtouren geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen