zur Navigation springen

Südafrika entdecken : Wo der Wein für die Sansibar reift

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Besuch in der Region Kapstadt – hier zeigt sich Südafrika von einer ganz besonders erlebenswerten Seite.

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Zugegeben, der Blick vom Tafelberg hinunter auf Kapstadt, auf die Bucht von Hout Bay oder in östlicher Richtung auf die Gebirgshänge mit den davor liegenden Weingütern ist schon mehr als die Feststellung, eine besonders schöne Landschaft im Visier zu haben. Eine Traum-Landschaft, wie es Reiseveranstalter so gern werblich herausstellen. Sollten sie es in diesem Fall tun, hätten sie nichts anderes als die Wahrheit gesagt.

Also runter vom Tafelberg, raus aus der mit rund 100 Menschen voll gestopften Gondel. Wo Platzangst den Kreislauf bei 35 Grad im Schatten an seine Grenzen bringt. Runter und auf ins Land. Eine gute halbe Autostunde von Kapstadt entfernt liegt die Region Stellenbosch. Vor den Toren der Universitätsstadt geben sich außergewöhnlich schöne Golfanlagen mit zum Verweilen einladenden Weingütern die Hand. Ein außergewöhnlich reizvolles Ambiente pflegt hier eine intime Nachbarschaft. Golf spielen und Wein trinken. Der Wein macht hier die Musik. Über 160 Anbau-Betriebe sind allein in der Region Stellenbosch zu finden. Der ehemalige Golf-Star Ernie Els hält auf seinem mondänen Weingut rund 30 Kilometer südlich von Stellenbosch an dem Prädikat Weltklasse fest. Ohne Schläger und Ball, dafür mit Top-Weißweinen. Man mag das blitzsaubere Areal gar nicht verlassen. Weinqualität und der Ausblick auf hügelige und jene bei diesen Temperaturen überraschend sattgrünen Felder bergen die Gefahr in sich, bei Ernie Els einige Tage zu verbringen.

Wer etwas von Rotwein versteht, sucht die Nähe zum Pinotage oder Shiraz. Tiefrot, ein wenig schwer und wahrlich kein Getränk für den helllichten Tag. Es ist aber um die Mittagszeit, als wir nach langer Sucherei das Kaapzicht Wine Estate erreichen. Ein etwas versteckt liegendes Weingut mit bescheidenem Auftritt. Geführt von einer Inhaberin, die einst als Krankenschwester am UKE in Kiel gearbeitet hat, danach in Afrika Entwicklungshilfe leistete und dabei ihren späteren Ehemann, einen südafrikanischen Winzer, kennen lernte. Die in Bremen aufgewachsene Yngvild Steytler hat einen beschwerlichen, aber überaus erfolgreichen Berufsweg hinter sich. Der anfangs noch kleine Betrieb auf dem Koelenhof vor den Toren von Stellenbosch ist heute eines der renommiertesten Weingüter Südafrikas. Der Kaapzicht Shiraz hat es zu weltweitem Ruhm gebracht. Ein auch in der Sansibar auf Sylt begehrtes Produkt, dort auf der reichhaltigen Weinkarte als Cuvee Anna ein mit großer Freude trinkbarer Bestseller. Yngvild Steyrler bestellt die besten Grüße an Sansibar-Chef Herbert Seckler und gewährt einen weiteren Einblick in ihre erfolgreiche Export-Aktivitäten. Produziert sie doch zahlreiche Weine für den deutschen In-Winzer Markus Schneider in der Pfalz. Dies ist eine große Auszeichnung für die Marke Kaapzicht. Und ein Exportschlager dazu. „Eine Ehre für uns“, sagt Yngvild Steytler.

Im Westen von Kapstadt ziehen die Küstenorte Hout Bay und Camps Bay die Touristen an. Während Camps Bay ein wenig an Kampen auf Sylt erinnert, geht es in Hout Bay vergleichsweise besinnlich zu. Der Kurs von Euro zu Rand von derzeit 1:18 lässt einen Besuch im Restaurant „Chapman’s Peak“ zum Sparerlebnis werden. Das 300 Gramm Filetsteak mit allem drum und dran für umgerechnet rund neun Euro. Dazu der Blick auf den Chapmans Peak, die Küstenstraße, die zum „Kap der guten Hoffnung“ führt. Eine der imposantesten Straßen Südafrikas, auf der deutsche Automobilkonzerne gern ihre neuesten Modelle für Werbeaufnahmen positionieren. Anhalten, aussteigen und den Sonnenuntergang beobachten. Glutrot versinkt die Sonne am Horizont im Atlantik. Ein touristisches Erlebnis der besonderen Güte. Im Gegensatz zu einem Bad im offenen Meer. Der Atlantik ist mit Temperaturen von nur 15 Grad hier im südafrikanischen Sommer recht kalt. Was die Faszination der Region rund um Cap Town nicht anficht. Südafrika zeigt sich hier von einer besonders schönen Seite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen