Afrikanisches Dreiländereck : Vulkanausbruch am Nyiragongo: Sorge um Berggorillas

von 27. Mai 2021, 10:51 Uhr

svz+ Logo
Nicht nur Vulkanausbrüche bedrohen die Berggorillas im Virunga-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Auch Infektionen und Tötungen durch Rebellen gefährden ihren Bestand.
1 von 3
Nicht nur Vulkanausbrüche bedrohen die Berggorillas im Virunga-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Auch Infektionen und Tötungen durch Rebellen gefährden ihren Bestand.

Glühende Lava und starke Beben erschüttern in Ostafrika nicht nur Hunderttausende Menschen, sie sind auch für die Tiere in einem der ältesten Naturparks des Kontinents spürbar. Dort sind Touristen auf den Spuren der Berggorillas unterwegs. Ein riskantes Abenteuer.

Goma | Nach dem ersten Schrecken über den jüngsten Ausbruch des Vulkans Nyiragongo setzte bei Andrew Seguya das große Aufatmen ein. „Unsere Gorillas sind sicher, aber sie haben die Erdstöße ähnlich wie die Menschen auch gespürt“, sagte der Generalsekretär des grenzüberschreitenden Virunga-Schutzgebietes. Dabei ereignete sich die Eruption weit weg im Osten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite