Sommerzeit beginnt - Nachtschwärmer haben das Nachsehen

von
28. März 2008, 02:01 Uhr

Braunschweig - Nachtschwärmer und Langschläfer haben in der Nacht zum Sonntag das Nachsehen - die Umstellung auf die Sommerzeit beschert den Menschen in Europa die kürzeste Nacht des Jahres. Um Punkt 02.00 Uhr springen die Zeiger aller Funkuhren auf 03.00 Uhr. „Unser sogenanntes Zeit-Telegramm ist dafür verantwortlich“, erklärt Jens Simon von der Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. In Mainflingen bei Frankfurt (Main) betreibt die Bundesanstalt den Sender DCF 77, der die Zeitsignale an alle öffentlichen und privaten Funkuhren im Umkreis von bis zu 2500 Kilometern in Europa sendet. Die PTB hat den gesetzlichen Auftrag, die offizielle Zeit in Deutschland zu regeln.

„Über den Sender schicken wir in jeder Minute 60 Sekundenmarken, in denen verschiedene Informationen stecken“, erklärte Simon. Damit können die genauen Zeitdaten von Jahr, Monat, Tag, Stunde und Minute koordiniert werden. In der Funksendung der 17. Sekunde der ersten Minute nach 02.00 Uhr steckt das Signal für den Start der Sommerzeit. „Dass es die 17. Sekunde ist, hat keine besondere Bedeutung, es musste einfach eine Sekunde festgelegt werden“, sagte Simon.

Damit das richtige Signal zur richtigen Zeit ausgestrahlt wird, haben die Wissenschaftler der PTB die impulsgebende Atomuhr in Mainflingen bereits vor Wochen programmiert. „Das alles ist für uns längst Routine, in all den Jahren hat es noch keine Panne gegeben“, sagte Simon.

Die halbjährliche Umstellung der Uhren wurde mit der Ölkrise 1973 zunächst in Frankreich eingeführt, um Energie zu sparen. Dadurch sollte eine Stunde Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden. Seit 1980 stellt auch Deutschland jeweils am letzten Wochenende im März die Uhren von der normalen Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) auf die Sommerzeit um. Ob dadurch tatsächlich Energie eingespart wird, ist allerdings unter Experten mittlerweile umstritten. Weltweit wird jedoch in vielen Ländern für die Sommerzeit an der Uhr gedreht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen