Schweriner Schloss

Das Schweriner Schloss
Das Schweriner Schloss

Besonderes Wahrzeichen der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns ist das märchenhafte Schloss im Schweriner See, auf einer Insel gelegen.

von
03. Juli 2009, 03:44 Uhr

Besonderes Wahrzeichen der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns ist das märchenhafte Schloss im Schweriner See, auf einer Insel gelegen. Früher Sitz der mecklenburgische Herzöge beherbergt es in heutiger Zeit den Landtag und das beeindruckende Schlossmuseum. Dort können Sie Repräsentationsräume und die Wohnung der Großherzöge, den prächtig gestalteten Thronsaal und vieles mehr bewundern. In Burg- und Schlossgarten empfangen Sie herrliche Flanierwege und meisterliche Gartenbaukunst. In der Orangerie sowie im Schlosscafé können Sie nach einem erlebnisreichen Rundgang verweilen.

Das Schloss ist ein in einem 1000jährigen Prozess historisch gewachsenes Bauwerk, dessen ringförmige Gestalt auf eine Wallanlage einer slawischen Burg zurückgeht, die um das Jahr 965 auf einer kleinen ufernahen Insel im Schweriner See errichtet wurde. Die Umgestaltungsphasen dieses Baukomplexes durch die Jahrhunderte sind ab etwa 1500 durch eine Fülle schriftlicher und bildlicher Zeugnisse umfassend dokumentiert.

Das heutige Schloss, das als Schlüsselwerk für die Gestaltungsweise des romantischen Historismus gilt, entstand durch einen tiefgreifenden Um- und Neubau des alten Schlosses in den Jahren 1845 bis 1857 nach Plänen von vier bedeutenden Architekten: Georg Adolf Demmler, Gottfried Semper, Friedrich August Stüler und Ernst Friedrich Zwirner, wobei unter anderem französische Renaissanceschlösser als Vorbild dienten. So wurden zahlreiche Details vom Schloss Chambord an der Loire übernommen.

Zur Geschichte des Schlosses (Wikipedia)

http://www.schwerin.com/Kultur-begegnen/Sehenswuerdigkeiten

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen