zur Navigation springen

Camping : Ohne Stress mit Baby und Kleinkind campen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Eine gute Planung fängt an beim Testausflug und reicht bis zur Kuscheldecke.

Camping mit Babys oder Kleinkindern? Mit der richtigen Vorbereitung kein Problem. Hebamme Juliane Martinet erklärt, worauf zu achten ist.

Vor der Reise Für Mütter und Väter, die mit ihrem Kind das erste Mal campen, lohnt es sich, vorher einen Versuchsausflug zu starten. „Damit die Kleinen an die Situation gewöhnt werden, bietet sich zum Beispiel der Campingplatz um die Ecke oder der eigene Garten an“, empfiehlt Martinet.

- Auf der Seite des ADAC gibt es eine Auflistung von Plätzen, die sich fürs Camping mit Kindern eignen. Vor allem in puncto Sauberkeit der Anlagen sei auf diese Bewertungen Verlass, sagt die Expertin.

- Beim Buchen darauf hinweisen, dass Babys dabei sind, um entsprechend platziert zu werden. Der Vorteil: Schreit das Kind nachts, spart man sich Stress mit den Camping-Nachbarn.

Richtig packen Kuscheldecke und Lieblingskissen sollten ebenfalls ins Gepäck – „oder etwas, was nach zu Hause riecht“, rät Martinet. Das schafft Vertrauen und eine Wohlfühl-Atmosphäre.

- Ein kleiner Camping-Kocher oder eine Gaskartusche sind praktisch, um Milch warm zu machen. Wer ins Ausland reist, sollte außerdem genug Milchpulver einpacken. „Lieber ein Päckchen mehr, um sicherzugehen, dass man das gleiche Produkt benutzt wie zu Hause.“

- Ausreichend Mülltüten für die Windeln einpacken. Praktisch außerdem: Ein kleines Töpfchen, damit die Eltern nachts nicht mit den Kleinen über den Platz zur Toilette laufen müssen.

- Gerade bei Campingplätzen mit Bädern empfiehlt es sich, sicheres Badeschuhwerk einzupacken. Passiert trotzdem mal was: Verbandsmaterial, Desinfektionsspray und Pflaster parat haben.

Vor Ort  Sobald Kinder laufen können, gehen sie gerne mal auf Entdeckungsreise. „Damit das Kind nicht verloren geht, lohnt es sich deshalb, die Handynummer auf den Unterarm zu schreiben.“

- Wer mit Bus oder Wohnmobil reist und eine Standheizung hat, sollte diese nachts ausmachen, um das Fahrzeug nicht zu überheizen. Ein Vorzelt dient als Rückzugsort wie etwa zum Stillen.

- Bei warmen Temperaturen ist viel Flüssigkeit besonders für kleine Kinder das A und O. Babys brauchen Frischwasser oder babygeeignetes stilles Wasser für die Flaschennahrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen