Reise Tipp : Meeresrauschen – auch ohne Strand

Die Wasserfälle von Iguacu können von zwei Ländern aus besucht werden – hier ein Blick von der brasilianischen Seite aus.
1 von 4
Die Wasserfälle von Iguacu können von zwei Ländern aus besucht werden – hier ein Blick von der brasilianischen Seite aus.

Ruinenstädte mit Weltkulturerbe-Status und Wasserfälle im Urwald begeistern die wenigen Touristen in Paraguay

von
08. August 2015, 16:00 Uhr

Es ist eine schmale Brücke, die den hier ganz unspektakulär dahinfließenden Parana überspannt. Sie verbindet das brasilianische Foz de Iguacu mit Ciudad del Este in Paraguay. Kaum zu glauben, dass das Wasser des Flusses nur wenige Kilometer entfernt zusammen mit dem anderer Flüsse die mächtigen Iguacu-Wasserfälle an der Grenze von Argentinien und Brasilien bildet.

Und das ist nur ein mögliches Ziel für Touristen. Ein paar Kilometer stromaufwärts findet sich auf Paraguays Seite noch ein ganz anderes: Itaipu, auf Deutsch „der singende Fels“, eines der größten Wasserkraftwerke der Welt. Hinter der gigantischen, fast 200 Meter hohen und acht Kilometer langen Betonmauer staut sich der Fluss dort auf mehr als 170 Kilometern Länge. „Es lohnt sich, das gigantische Kraftwerk zu besichtigen“, sagt Gerhard Franz Beyer (Foto). „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Brasilien und Paraguay, und es gibt regelmäßig Führungen.“ Dabei kommen Besucher auch ins Innere der Staumauer und sehen die 20 Turbinen, durch die das Wasser zur Stromerzeugung stürzt.

Der 68-jährige Beyer, der in Ciudad del Este ein Hotel samt Restaurant betreibt, freut sich über Besucher aus Deutschland. „Auf der touristischen Landkarte ist Paraguay leider ein weitgehend unbeschriebenes Blatt“, sagt er. In der Tat reisen nur wenige Touristen in das Land im Herzen Südamerikas, das von Brasilien, Argentinien und Bolivien umschlossenen wird. „Wir sind eben ein Land ohne Meer und   weiße   Sandstrände, aber mit überraschend vielfältiger Natur“, sagt Beyer mit unverkennbarem Wiener Dialekt.

Seine Großeltern stammen von dort. Angelockt durch eine Zeitungsanzeige, die Einwanderern aus Europa kostenloses Land versprach, kamen sie 1934 nach Paraguay. „Den Anfang hatten sie sich leichter vorgestellt“, erzählt Beyer den Besuchern bei einem Bier im Gartenlokal seines Hotels. Es ist nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Weil das Geld für eine Rückreise fehlte und später in Europa der Krieg ausbrach, mussten sich seine Vorfahren mit viel Energie durchkämpfen. Sie gründeten eine Tischlerei und ein Sägewerk. Und irgendwann war Geld für eine Gastwirtschaft übrig. „Wir leben gut und haben ganz starke Wurzeln geschlagen“, sagt Beyer. Einen Wasserfall in der Nähe gibt es auch, den Salto del Rio Monday. „Er kann mit Iguacu natürlich nicht mithalten, aber ihr könnt das Naturschauspiel ohne    touristischen Rummel erleben“, verspricht Beyer.

Am nächsten Morgen beginnt die Mietwagen-Rundreise durch das Land. Die „Ruta 6“ führt durch eine leicht gewellte Landschaft. Links und rechts der Straße wächst Soja, das mit modernen Landmaschinen geerntet wird. In Bellavista wartet bereits Tannia Acosta. Sie führt durch die Mate-Fabrik und zeigt, wie die Blätter und Zweige der Sträucher geröstet und gemahlen werden. „Mate ist unser Nationalgetränk“, sagt Tannia, reicht jedem einen Trinkbecher mit silbernem Röhrchen und gießt Wasser auf. „Es gibt keinen Tag ohne diesen Durstlöscher.“

Nur einige Kilometer von Bellavista entfernt liegen die zum Weltkulturerbe der Unesco zählenden Ruinenstädte Jesus de Taravanguje und Trinidad de Parana. Von 1608 bis 1767 wirkten jesuitische Padres in Paraguay, um die Guarani-Indianern zu missionieren. Dafür schufen sie über 30 Stadtstaaten, mit denen die Guarani dazu gebracht werden sollten, sesshaft zu werden. 1767 vertrieb der König von Spanien die Jesuiten, die ihm zu einflussreich geworden waren. Geblieben sind eindrucksvolle Ruinen der Kirchen, Wehranlagen und Wohngebäude.

Auf dem Weg nach Asuncion führt ein Abstecher in die Provinz Caazapa zu Matthias Wagenknecht. Er stammt aus der Oberlausitz und lebt seit gut 25 Jahren in Paraguay. Nach dem Fall der Mauer kam er im Rahmen eines Aufforstungsprojektes hierher. „Geschenkt wird Dir hier nichts“, betont er. „Du musst schon richtig hart arbeiten.“ Er zeigt auf einen jungen Mischwald. „Sehen Sie, das ist mein Kapital.“ Entstanden ist auch die kleine Estancia Curuzu mit einigen Gästezimmern. Viel Abwechslung gibt es nicht. „Wenn wir ins Kino wollen, müssen wir schon nach Ciudad del Este oder in die Hauptstadt Asuncion fahren.“

Bis nach Asuncion sind es nur 200 Kilometer, doch durch die teilweise unbefestigten Straßen ist man mehr als drei Stunden unterwegs. Asuncion ist eine grüne Stadt, die ihren Fluss, den Rio Paraguay, wiederentdeckt. Viele der hässlichen Bauten am Ufer sind einer ansehnlichen Uferpromenade gewichen. Auch der Regierungspalast steht am Flussufer. Mit der Kathedrale und dem Pantheon, der letzten Ruhestätte der Helden des Unabhängigkeitskampfes, sind die Sehenswürdigkeiten abgehakt. Lohnenswert ist aber auch ein Bummel über die Plaza de la Democracia mit ihren Souvenirständen. Und wer Lust auf riesige Steaks hat, ist in einer Churrasqueria genau richtig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen