Reise : Königreich der Kontraste

Die Skyline der Hauptstadt Doha wird von modernen Hochhäusern dominiert.
1 von 2
Die Skyline der Hauptstadt Doha wird von modernen Hochhäusern dominiert.

Das Emirat Katar am Persischen Golf gilt als Dubais kleine Schwester. Der Tipp: Hinfahren, solange das noch so ist.

von
23. Januar 2016, 16:00 Uhr

In Kolonne geht es raus aus der Stadt. Etwa 60 Kilometer südlich von Doha auf einer Großtankstelle dann der erste Stop. Die Männer am Steuer steigen aus. Sie tragen Dischadascha, das weiße Gewand. Gastarbeiter aus Indien und Pakistan eilen herbei und lassen etwas Luft aus den Reifen der Geländewagen und weiter geht die Fahrt.

Ziel ist Inland Sea oder auch Khor Al-Adaid genannt. Dahinter verbirgt sich ein Meer in der Wüste. Zwischen dem Emirat Katar, das nicht mal so groß ist wie Schleswig-Holstein, und Saudi Arabien hat sich der Persische Golf förmlich in die Landmasse hineingefressen und bildet am Ende zwei Binnenmeere. Entlang der Ufer ziehen sich feine Sandstrände, dahinter ragen bis zu 60 Meter hohe Dünen in den Himmel.

„Meine Großeltern haben hier noch Dromedare und Ziegen gezüchtet. Heute gibt es kaum einen Katari, der nicht mit seinem eigenen Landcruiser unterwegs ist“, erzählt Suad. Ab und zu nimmt der 50-Jährige auch Touristen mit, fährt mit ihnen die steilen Sanddünen hinauf und wieder hinunter, und setzt sie dann in einem Wüstencamp direkt am Strand ab.

Seit den Öl- und Gasfunden erlebt Dubais kleine Schwester einen kometenhaften Aufschwung. „Hier wird noch aus dem Vollen geschöpft“, erzählt Mattias Roock, deutscher Küchenchef im neuen Palasthotel Marsa Malaz Kempinski The Pearl, einer künstlichen Luxusinsel, die fast fertiggestellt ist. 30 000 Menschen können in den sündhaft teuren Villen und hypermodernen Apartments leben, ähnlich wie The Palm in Dubai.
Doch das sittenstrenge Katar legt viel Wert auf Tradition. Weil er die Bilder seiner Kindheit nicht vergessen wollte, ließ Hamad bin Khalifa, der Vater des amtierenden Emirs, den alten Basar originalgetreu nachbauen. Und das ist ihm gelungen. Tatsächlich erinnert der nagelneue Souq an 1001 Nacht. Alte Männer in Pluderhosen und Turban auf dem Kopf transportieren Waren aller Art in Holzschubkarren durch die Gassen, Frauen in schwarzen Gewändern, den Abayas, huschen aus ihren verdunkelten Limousinen in die Läden. Und über allem schwebt der Apfel-Minzduft der Wasserpfeifen. Katar ist ein Land der Kontraste und es gilt: Hinfahren, solange das noch so ist.

Anreise: Air Berlin/Etihad fliegt z.B. ab Hamburg über Abu Dhabi nach Doha, ab 399 Euro. www.airberlin.com

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Leserreisen-Portal, oder über Ihrer Anfrage über das folgende Formular:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen