zur Navigation springen
Reise und Tourismus

19. November 2017 | 06:16 Uhr

Hemsedal/Norwegen : In den norwegischen Alpen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Region um Hemsedal trumpft mit 41 markierten Wanderwegen auf, die 210 Kilometer umfassen

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Das Krönchen ist gefallen. Nein, niemandem vom Kopf. Vielmehr rutschte die norwegische Währung im letzten Jahr auf der Kurstabelle. Den ausländischen Touristen freut’s. Ist das Erholen und Urlaubmachen in der skandinavischen Schweiz nun doch preiswerter geworden. Auch ist es die Vielzahl der „Fjell, fosser und topper“, die den Freund purer Natur in die norwegischen Alpen lockt. Dieses abwechslungsreiche Tri-Set von „Bergen, Wasserfällen und Gipfeln“ ist ein absoluter Garant für hochgradigen Wanderspaß, genussvolle Erholung und somit gleichermaßen eine entspannte Art, sich den eigenen Akku wieder voll aufzuladen.

Hemsedal, in der Provinz Buskerud, liegt im Herzen der norwegischen Bergwelt, auf halbem Weg zwischen Bergen und Oslo. Tatsächlich trumpfen die norwegischen Alpen mit faszinierenden Weitsichten und unglaublich frischer Luft. Die damit verbundene Einsamkeit lässt die Landschaft zum Paradies werden. Und Hand aufs Herz: Kann ein Gipfel amüsanter oder urig, nordischer klingen als „oppe på toppen av Totten“? Was in etwa bedeutet: Auf dem Gipfel vom Totten. Der Berg, der seinen Wanderern ein freudiges Lebensgefühl angedeihen lässt, lockt ihn zuvor 1  450 Meter in die Höhe.

Aber der „Totten“ ist nicht der Einzige, dessen „Toppen“ eine atemberaubende Aussicht zu bieten hat. Die Region um Hemsedal trumpft mit 41 markierten Wanderwegen auf, die 210 Kilometer umfassen, und hat dazu noch eine reizvolle „Top 20“ im Angebot. Absoluten Einsteigern oder Familien mit Kindern empfiehlt sich der Høllekølten mit seinem Gipfel auf 804 Metern. Mit 1  920 Metern ragt der Høgeløft – als „Highlight“ der „Top 20“ – aus dem norwegischen Gebirge hervor.

Was Kindern besonderen Spaß machen dürfte, ist die Plakette, die – für jeden erklommenen Gipfel – gegen Vorlage eines Fotos auf den Gipfelstürmer wartet. „Der Rekord der Top 20 liegt bei 36 Stunden“, benennt Hanne Morud vom Hemsedaler Tourismusbüro die Hochleistung. Damit der Totten in ewiger Erinnerung bleibt, gibt’s zur Belohnung für dessen Gipfelstürmung auch noch ein farbenfrohes T-Shirt dazu.

Wen es aber nicht nur hoch hinaustreibt, den erwartet auch Spannendes, wenn er sich in Richtung Heimsila auf den Weg begibt. Der Fluss, der dieser Region den Namen gab, ist einer der besten Forellenflüsse im Land. Also nichts wie rein in den Neoprenanzug, Schwimmweste und die Taucherbrille angelegt und ab geht’s auf „Forellen-Safari“. Die ist allerdings nur von Juni bis August möglich. Keine Frage: Das Schnorcheln mit diesen Schuppentieren im glasklaren Wasser dieses Gebirgsflusses ist ein Vergnügen der außergewöhnlichen Art. Steht am Abend eines dieser – teilweise bis zu zwei Kilogramm schweren – Exemplare auf dem Menüplan im Restaurant, wird auch der Verzehr zu einem unvergesslichen Genusserlebnis. Egal ob gekocht, gebraten oder geräuchert.
 

Infos: www.fiskeihemsedal.no; www.hemsedal.com; www.visitnorway.com



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen