zur Navigation springen

Lesertelefon Extra: Reisekasse : Geldbörse und Karten immer trennen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Welche Zahlungsmittel in welchen Urlaubsländern am besten funktionieren: Experten gaben gestern Auskunft an unserem Lesertelefon

svz.de von
erstellt am 19.Jun.2014 | 12:00 Uhr

Ich beabsichtige, nach Israel zu reisen. Welche Währung soll ich mitnehmen, bzw. ist es sinnvoll, schon vorab in die Landeswährung zu tauschen?
Mit US-Dollar können Sie sicher nichts falsch machen. Ich würde Ihnen raten, bei der Hausbank nachzufragen bzw. eine Kreditkarte zu beantragen. Sie fahren am besten mit einer Kreditkarte nach Israel. Fragen Sie ebenfalls nach, welche Währung am günstigsten ist, eventuell auch Euros.

Welche Zahlungsmittel empfehlen Sie für die Schweiz? Kann ich dort mit dem Euro bezahlen?
Die Akzeptanz des Euro in der Schweiz ist oft schwierig. Besorgen Sie sich bereits bei Ihrer Hausbank einen kleinen Handbestand an Schweizer Franken. Mit der Girocard sind Sie ansonsten bestens ausgestattet.

Ich möchte nach Schweden fahren. Ist es ratsam, schon Schwedische Kronen mitzunehmen oder tausche ich dort günstiger?
Sicher können Sie schon einen kleinen Handbestand mitnehmen, damit Sie nicht gleich eine Wechselstube aufsuchen müssen. Umtauschen können Sie dort natürlich günstiger. Alternativ ist es immer günstig, eine Kreditkarte mitzunehmen. Klären Sie bitte mit Ihrer Hausbank, ob Sie eine gültige Kreditkarte mit Geheimnummer haben.

Ich habe seit kurzem eine Girocard mit V-Pay. Angeblich funktioniert die nur in Ländern mit Euro. Wie komme ich nun an Bargeld außerhalb der EU?
Außerhalb des SEPA-Zahlungsraums können Sie mit einer Kreditkarte und der PIN am Automaten Geld abheben.

Welche Gebühren fallen bei bargeldlosen Zahlungen mit der Girocard im Ausland an?
In EU-Ländern mit Euro-Währung ist das Einkaufen mit der Karte kostenlos. Innerhalb der EU mit Fremdwährung und im außereuropäischen Ausland müssen Sie mit Gebühren rechnen. Diese erfragen Sie am besten bei Ihrer Hausbank.

Bei der Bargeldversorgung an Geldautomaten im Ausland ist es kostengünstiger, anstatt der Kreditkarte, die Girocard einzusetzen. Erkundigen Sie sich auch hier bei Ihrer Hausbank – oftmals gibt es Partnerbanken im Ausland, so dass Bargeldabhebungen an Automaten kostenlos sind.

Ich fahre dieses Jahr nach Moskau. Wie zahle ich vor Ort am besten?
Generell kommen Sie mit einer Kreditkarte am besten zurecht. Falls Sie Bargeld benötigen, sollten Sie nur die Bankautomaten von großen Banken benutzen. Achten Sie auf alle Fälle darauf, dass Sie bei der Eingabe die PIN-Nummer verdecken. Uns werden immer wieder Skimming-Vorfälle gemeldet, dass heißt, Geldautomaten werden sehr häufig manipuliert.

Wann und wie sperre ich die Girocard richtig?
Bei Verlust, Diebstahl oder wenn die Zahlungskarte vom Geldautomaten einbehalten wurde, sollte sie schnell gesperrt werden. Dies geht zu den Geschäftszeiten bei Ihrem Kreditinstitut oder rund um die Uhr unter den zentralen Sperrnummern + 49 116 116* bzw. + 49 1805 / 021 021**. Halten Sie dafür die Bankleitzahl und Kontonummer bereit und notieren Sie sich den Zeitpunkt der Kartensperrung. Unter www.kartensicherheit.de gibt es einen praktischen SOS-Infopass mit allen Sperrnummern als Download. Am besten ausdrucken und getrennt vom Plastikgeld aufbewahren.

Wie kann ich mich vor Diebstahl schützen?
Bargeld und Zahlungskarten gehören in verschlossene Innentaschen, am besten dicht am Körper getragen. Hängen Sie Taschen im Restaurant nicht an Stuhllehnen. Vorsicht auch beim Einkaufen im Gedränge. Vermeiden Sie größere Bargeldsummen im Geldbeutel. Bar- und Plastikgeld, Ausweispapiere und Reisetickets sollten Sie nicht unbeaufsichtigt im Auto oder im Hotelzimmer liegen lassen, sondern in den Hotel-Safe schließen. Ganz wichtig: Trennen Sie Geldbörse und Karten.

Wer haftet für den Schaden, wenn die Girocard gestohlen wurde?
Die Haftungsregelung bei Girocards wird von den einzelnen Kreditinstituten gemäß der jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gehandhabt. Karteninhaber sind zwischen dem Verlust der Karte bis zur Sperrung durch eine Haftungsobergrenze geschützt, bei einigen Instituten sogar ganz davon befreit – sofern der Karteninhaber nicht grob fahrlässig handelt. Ab dem Zeitpunkt der Sperrung haftet der Karteninhaber für eventuell auftretende Schäden nicht mehr. Wichtig ist, dass der Verlust bei der Polizei angezeigt wurde.

Meine minderjährige Tochter fährt in die USA. Was kann ich ihr am besten als Zahlungsmittel mitgeben?
Wir empfehlen eine Prepaid-Kreditkarte, die Sie am besten bei Ihrer Hausbank beantragen. Dann kann Ihre Tochter über den dort festgesetzten Betrag verfügen, den Sie auch wahlweise erweitern können.

Ich plane eine Rundreise durch die USA. Welches Limit sollte meine Kreditkarte aufweisen?
Wir wissen von verschiedenen Kunden, dass es auf alle Fälle notwendig ist, dass Kreditkartenlimit vorab zu überprüfen, da Kautionsbeträge von Hotels und Mietwagenfirmen oftmals das Limit der Kreditkarte reduzieren. Informieren Sie sich bei Ihrer Hausbank.

Worauf sollte man bei Kartenzahlungen im Handel oder Restaurant achten?
Als Urlauber sollten Sie darauf achten, dass sich Verkäufer oder Kellner nie alleine mit Ihrer Karte entfernen. Sammeln Sie die Belege und prüfen Sie die Kontoauszüge. Reklamieren Sie unrechtmäßige Abbuchungen sofort bei Ihrer Bank. Prüfen Sie den Betrag, bevor Sie den Abrechnungsbeleg unterschreiben oder am Gerät die Zahlung bestätigen. Oftmals „verrutscht“ bei der Rechnungsstellung ein Komma nach hinten. Statt 50,00 Euro stehen 5000 Euro auf dem Beleg. Ist der Beleg erst einmal unterschrieben oder der Vorgang mit PIN bestätigt, gilt er als voll rechtskräftig.


Ich habe noch Travellerchecks von meiner letzten Reise. Verlieren die an Gültigkeit?
Die Checks verlieren keine Gültigkeit. Sie können Sie jederzeit wieder mitnehmen. Einen Umtausch bei einer Bank würde ich wegen der Gebühren des Rücktausches nicht empfehlen.


Sind Reiseschecks eigentlich noch zeitgemäß?
Ja, durchaus. Sie können die Reisechecks in verschiedenen Währungen bekommen. Sie werden nahezu weltweit akzeptiert. Bestellen Sie die Reiseschecks frühzeitig bei Ihrem Kreditinstitut. Gesichert wird der Reisescheck durch die doppelte Unterschrift – beim Kauf und später beim Einlösen. Bei Verlust werden die Reiseschecks innerhalb von 24 Stunden ersetzt.

* kostenfrei aus dem dt. Festnetz und über Mobilfunk innerhalb Deutschlands, gebührenpflichtig aus dem Ausland
** 14 ct./min. (inkl. USt.) aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis 42 ct./min. (inkl. USt.), abweichende Gebühren aus dem Ausland


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen