Connemara : Ein ir(d)isches Paradies

Die Ruine von Clifden Castle (gebaut 1790-1800 von John D’ Arcy) außerhalb von Clifden über der Clifden Bay.
1 von 2
Die Ruine von Clifden Castle (gebaut 1790-1800 von John D’ Arcy) außerhalb von Clifden über der Clifden Bay.

Connemara in Irland ist die Entdeckung einer unverfälschten Landschaft.

svz.de von
24. Juni 2016, 21:00 Uhr

Wir sind auf dem Weg in die Einsamkeit, die Einsamkeit am Killary Fjord – Irlands einzigem Fjord. Wunderbar eingebettet liegt er vor uns zwischen hohen und teilweise kahlen Hügeln und endet im kleinen Ort Leenane. Kurz vor diesem „Dreiseelenort“ – an der Grenze der Counties Galway und Mayo – besteigen wir ein Ausflugsboot. Fünfzehn Kilometer weit trägt es uns gemütlich an Lachs- und Muschelfarmen vorbei. An der Mündung, am alles überragenden Mount Mweelrea mit seinen weit über achthundert Metern Höhe, wendet das Boot schließlich wieder. Während das Wasser hier im Fjord recht seicht ist, kann es auf dem offenen Atlantik oft sehr rau zugehen. Kapitän Gordon Wilson erzählt von zwei U-Booten, einem deutschen und einem britischen, die sich im Zweiten Weltkrieg während eines furchtbaren Sturms hier in diesen Fjord gerettet hatten. Beide hatten sich – obwohl sie voneinander wussten – geflissentlich ignoriert. Waren sie doch verbotenerweise in die irische Neutralität eingedrungen.

Tage später fahren wir noch einmal von unserem Standort Clifden – der Hauptstadt von Connemara in der Grafschaft Galway – in den Norden nach Letterfrack zum Connemara-Nationalpark. Im früheren Farmgebäude und heutigem Besucherzentrum informieren wir uns über Fauna und Flora und entscheiden uns für den mittleren Wanderweg, der uns auf einem Rundweg von einer Stunde hoch hinauf führt. Belohnt werden wir mit einer Traumsicht auf die Twelve Bens, eine Bergkette mit zwölf Gipfeln inmitten der weitläufigen Moor- und Heidelandschaft sowie der Inselwelt an der Mündung unseres Killary Fjords und der Barnaderg Bay.

Inmitten dieser grünen Idylle thronen die teilweise mit Efeu berankten Mauern von Clifden Castle. John D'Arcy, einflussreicher Politiker und Mitglied im englischen Unterhaus ließ es 1790 bis 1800 erbauen. Von hier aus plante er dann die Grundzüge der heutigen Stadt Clifden. Und in der sind wir dann heute wie jeden Abend nach gutem Abendessen unterwegs. Da erwachen die Kneipen zum Leben. Bei Livemusik treffen sich fast jeden Abend die gleichen Menschen – Jung und Alt – und es ist mehr als ein Treffpunkt, oft ist es das Wohnzimmer der Iren.

Kylemore Abbey, Connemara, Co. Galway, http://www.kylemoreabbeytourism.ie/
Killary Fjord Boat Tour: Der 90-minütige Ausflug startet ab Nancy’s Point. www.killaryfjord.com
Connemara-Nationalpark: www.connemaranationalpark.ie/




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen