Schutz vor Corona : Deutsche Bahn verstärkt Hygienemaßnahmen

Zum Hygienekonzept der Deutschen Bahn (DB) gehören auch Handspender mit Desinfektionsmittel. /dpa
1 von 3
Zum Hygienekonzept der Deutschen Bahn (DB) gehören auch Handspender mit Desinfektionsmittel. /dpa

In den nächsten Wochen dürften wieder mehr Menschen mit der Bahn unterwegs sein. Damit sie dabei in der Corona-Krise kein mulmiges Gefühl haben müssen, stockt die Deutsche Bahn beim Reinigungspersonal kräftig auf.

von
19. Mai 2020, 16:09 Uhr

Die Deutsche Bahn will in Zeiten der Corona-Pandemie mehr für Hygiene und Sauberkeit in Zügen und an Bahnhöfen tun. Dafür will der bundeseigene Konzern bis Juli die Zahl der Reinigungskräfte in den Fernverkehrszügen auf 500 verdoppeln, teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe berichtet. Im August sollen dann 600 dieser «Unterwegsreiniger» in den ICE- und IC-Zügen im Einsatz sein, hieß es. Insgesamt seien bundesweit 4300 Mitarbeiter für die Reinigung in Fahrzeugen und an Bahnhöfen zuständig.

«Vor dem Coronavirus können wir uns nur gemeinsam schützen», teilte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber mit. «Bahnfahren ist sicher.»

Saubere Kontaktflächen

Schwerpunkt der Reinigung liege nun auf den sogenannten Kontaktflächen, also Türdrücker, Griffe und Haltestangen. Auch Waschräume und Toiletten gehörten dazu. An Bahnhöfen würden vor allem Fahrkarten- und Snackautomaten besonders häufig geputzt.

Fernverkehrszüge werden demnach bei der Bereitstellung in den Werken gereinigt sowie alle zwei Stunden während der Fahrt. Regionalzüge «werden im Durchschnitt drei Mal pro Tag gesäubert», hieß es. «Bei Linien mit vielen Reisenden auch häufiger.»

Die Deutsche Bahn gibt für Hygiene und Reinigung eigenen Angaben zufolge jedes Jahr einen hohen dreistelligen Millionenbetrag aus, «der dieses Jahr noch weiter erhöht wird».

Mit der Öffnung von Restaurants und Hotels in vielen Bundesländern dürften auch die Züge wieder voller werden - besonders an den anstehenden beiden langen Wochenenden. Zwar waren in der Krise die Fahrgastzahlen massiv eingebrochen. Die Bahn hatte ihr Zugangebot aber kaum verringert. Vor allem im Regionalverkehr werden die Kapazitäten inzwischen wieder auf das Vorkrisenniveau hochgefahren.

Mit der Aktion wirbt die Bahn auch für die Sicherheit in den Zügen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace rechnet damit, dass viele Menschen aus Sorge vor Ansteckungen öffentliche Verkehrsmittel weiter meiden werden und stattdessen das Auto nehmen.

Hände desinfizieren und Maske tragen

In den Zügen wiesen die Beschäftigten kontinuierlich auf die Hygienevorschriften wie das Tragen von Stoffmasken hin, sagte ein Sprecher. Diese Praxis werde auch am kommenden Vatertagswochenende über Christi Himmelfahrt fortgesetzt.

Der Mitteilung zufolge will die Bahn an rund 180 Bahnhöfen und den 150 Service Stores künftig auch Desinfektionsmittel aus Spendern kostenlos anbieten. Außerdem können demnach dann an den 20 großen Bahnhöfen - wie Berlin, Hamburg, München, Frankfurt oder Köln - die Waschräume kostenlos genutzt werden, um sich die Hände zu waschen. Wer keine Maske besitze, könne für 1,50 Euro im Bordbistro der Fernzüge eine kaufen. Die Bahn hat dafür nach eigenen Angaben 19 Millionen Stück erworben.

Reinigung mit UV-Licht

Am Frankfurter Hauptbahnhof testet der Konzern zudem künftig an zwei Rolltreppen die Reinigung mit UV-Licht. Sie sei voraussichtlich ab diesem Mittwoch (19. Mai) in Betrieb und reinige die Handläufe der Treppen, die von der S-Bahn hinauf in die Bahnhofshalle führen, sagte Bahnhofsmanager Hartmut Schwarz am Dienstag. Die Methode werde zunächst für vier Wochen getestet, bevor sie an anderer Stelle in Frankfurt oder an anderen Bahnhöfen eingesetzt werden könne.

Die Zahl der täglichen Besucher und Fahrgäste, die den Frankfurter Hauptbahnhof passieren, beträgt wegen der Pandemie derzeit mit rund 100.000 nur rund ein Fünftel. Sie steige nach und nach wieder an, sagte Schwarz. Bis zum Pfingstwochenende rechne er mit einer weiteren Zunahme.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen