zur Navigation springen
Reise und Tourismus

21. November 2017 | 05:52 Uhr

Andorra : Das Größte unter den Kleinen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Fürstentum Andorra liegt zwischen Frankreich und Spanien, eingebettet in die Höhen der Pyrenäen.

svz.de von
erstellt am 11.Mär.2017 | 16:00 Uhr

Von Toulouse, der rosaroten Stadt an der Garonne, bleibt nicht viel mehr als eine Erinnerung, wenn sich die Straße, die uns in den größten der europäischen Zwergstaaten führen soll, vom französischen Süden Richtung Spanien bewegt. Auf der Höhe von Pamiers dann ein Schild: „Andorre“. Noch 127 Kilometer.

Aus flachem Land werden bewaldete Höhen und schließlich schroffe Felsen, die den Lauf der Straße begleiten. Immer wieder ändert das Landschaftspanorama seinen Charakter, bevor Andorra erreicht ist. Gibt sich mal abweisend, mal sanfter, zeigt uns saftige Wiesen wie raue Hänge, von deren Gipfeln sich Bäche in die Tiefe stürzen.

Mit Überschreiten der Grenze wird bald klar, womit das Fürstentum sein Geld verdient. Hotelanlagen folgen dem Asphalt, Skilifte hinterlassen ihre Spur in der Landschaft und offenbaren die Bedeutung des Tourismus für das nur 468 Quadratkilometer große Land – eine bergige Fläche, geformt aus Tälern und Gipfeln, von der nicht einmal zehn Prozent besiedelt und kultiviert sind. Der Rest besteht aus Natur, die für Wintersportler und Wanderer gleichermaßen attraktiv ist.

Viele Touristen kommen als Tagesgäste in den Pyrenäenstaat, dessen Hauptstadt Andorra la Vella das Bild eines blühenden Handels- und Finanzwesens entwirft. In seiner Haupteinkaufsstraße, der Avinguda Meritxell, ist alles auf Konsum ausgerichtet. Da folgt ein Geschäft aufs nächste, aus deren offenen Türen verkaufsförderndes Gedudel schallt und sich unter das meist katalanische, spanische und französische Stimmengewirr der Passanten mischt. In den Schaufenstern locken dagegen Luxusgüter mit optischen Reizen: Lederwaren, Kosmetika, Kleidung, Schmuck, die dank niedriger Umsatzsteuer und Zollfreiheit zu guten Preisen zu haben sind.

Die Avinguda Meritxell endet an der Plaça Rebés, von wo sich das historische Zentrum mit den Vierteln Cap del Carrer, El Pui, Puial und Barri Antic ausbreitet. Isoliert vom großen Rest der Hauptstadt, der seit den 1950er Jahren mit dem Aufkommen des Tourismus aus dem Nichts entstand und sich wie das Land selbst vom Mittelalter innerhalb kürzester Zeit in die Moderne katapultierte, bewahrten diese ihre Persönlichkeit mit engen Straßen und kleinen Plätzen. Besonders reizvoll erscheint die stille Welt von El Pui und Barri Antic, in der man außer einem Briefmarken- und Antiquitätenhändler kaum Geschäfte und in Sachen Architektur allerdings nur noch wenig Altes entdeckt.

Die Natursteinfassaden der Häuser und die seltenen Gärten platzieren sich an steilen Gassen und umrahmen die Hauptattraktion des Stadtkerns: die Casa de la Vall. In dem 1580 errichteten Herrenhaus tagte seit 1702 der Generalrat, das Parlament Andorras, das, nebenbei bemerkt, mit dem französischen Präsidenten und dem Bischof von Urgell gleich zwei Staatsoberhäupter hat. 2011 wechselte der Sitz des Generalrates dann in den Neubau nebenan, vor dessen Tür sich die leere Fläche eines Platzes aufspannt. Von hier genießt man einen grandiosen Blick auf die Bergriesen, die Andorra la Vella umarmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen