zur Navigation springen

Bullenreiten in Kanada : Das größte Rodeo der Welt

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Calgary Stampede findet seit über hundert Jahren in Kanadas Provinz Alberta statt.

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2017 | 16:00 Uhr

„Rodeo ist noch ein bisschen schlimmer als Eiskunstlaufen. Im Endeffekt bist du nicht nur den Punktrichtern, sondern auch noch dem Losglück ausgeliefert“, sagt Jim Dunn, und der muss es wissen. Dunn war über 20 Jahre lang Rodeo-Profi, danach fast ebenso lange Punktrichter. Jetzt ist er Betreuer von ausländischen Besuchern bei der Calgary Stampede, dem größten und prestigeträchtigsten Rodeo der Welt, das bereits seit 1912 stattfindet.

Punktrichter wie Dunn kommen beim Wildpferde- und Bullenreiten zum Einsatz. Es geht in diesen Disziplinen nämlich nicht darum, möglichst lange auf dem Tier zu bleiben, sondern gute Haltungsnoten zu erzielen. Jeder Reiter, der länger als acht Sekunden auf dem Rücken des Pferdes oder Bullen bleibt, wird benotet. Über 20  000 Zuschauer strömen an jedem der zehn Stampede-Tage ins Rodeo-Stadion, um sich diesen Wettkampf anzusehen.

Ist man zum ersten Mal bei einem Rodeo live dabei, kann es überwältigend sein. Die Kraft der Tiere – wenn sie bocken und versuchen, die Reiter abzuwerfen – spürt man bis auf die Tribüne. Der Mut der Cowboys, sich mit einem um die tausend Kilogramm schweren Bullen zu messen, ist auch nicht ohne.

Manche Tierschützer sähen Rodeos allerdings gerne verboten. Die Veranstalter laden deshalb ihre renommiertesten Kritiker ein. Sie sollen Verbesserungen vorschlagen und die Einhaltung gültigen Rechts überwachen. Aktivisten und Stampede-Verantwortliche haben in den letzten Jahren zudem gemeinsam Vorschriften erstellt, die den Tierschutz deutlich verbessert haben.

Die Calgary Stampede ist jedoch nicht ausschließlich eine Rodeo-Veranstaltung. Sie ist ein Volksfest, zu dem in jedem Jahr weit über eine Million Besucher strömen. Das eigentliche Highlight der Stampede sind dabei die Rennen mit den Chuckwagons – kleinen Planwagen, die von vier Pferden gezogen werden und bei der Besiedelung des Westens eingesetzt wurden. Traditionell beschließt das letzte Chuckwagon-Rennen, bei dem es um 100  000 Dollar geht, die Stampede. An diesem Rennen teilzunehmen, ist der große Traum der Athleten.

Der deutschstämmige Darcy Flad, der seit seinem zweiten Lebensjahr, das war 1972, auf Chuckwagons sitzt, beschreibt es so: „Während der Stampede ist Calgary der beste Orte der Welt. Wenn 20  000 Leute durchdrehen, weiß man, warum man so einen speziellen Sport ausübt.“

Die nächste Stampede findet vom 7. - 16. Juli 2017 statt.
Weitere Infos: www.calgarystampede.com
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen