zur Navigation springen
Reise und Tourismus

24. Oktober 2017 | 02:17 Uhr

Stockholm : Auf Stockholms Dächern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwedens Hauptstadt lässt sich ganz unkonventionell entdecken: vom Dach aus.

Pünktlich taucht Guide Mario am verabredeten Treffpunkt auf der Insel Riddarholmen auf. „Hat einer von euch Höhenangst?“, fragt er verschmitzt die versammelten zehn Wagemutigen. Nein, keiner. Hoffen zumindest alle. Denn wegen der Höhe sind wir ja schließlich hier. Zuerst geht es viele Treppen hinauf auf den Dachboden des alten Parlaments, in dem heute das Gericht tagt. Sicherungsgeschirre und Helme hängen an den Balken. Bald sehen wir aus wie eine alpine Seilschaft. Aus der engen Dachluke geklettert, hakt sich jeder sofort an einem umlaufenden Stahlseil ein – 43 Meter über dem Erdboden. Dann die ersten zaghaften Schritte in der Höhe, in der einen Hand die Sicherungsleine mit Karabiner, die passend „Hund“ heißt. Das leise Schurren und Klacken der Leinen begleitet uns die ganze Tour über, während sich zu den Füßen die Stadt ausbreitet und wie aus ganz weiter Ferne ihren Geräuschmix aus Autos, quietschenden S-Bahnen und diffusem Großstadtrauschen heraufweht – Adrenalinkick und Höhenrausch pur!

Gleich linkerhand liegt Gamla Stan, Stockholms verwinkelte Altstadt, durch die sich im Sommer die Touristen schieben. Von oben wirken die gelben, roten und grünen Häuschen wie aus dem Modellbaukasten. Mario deutet hinüber: Die Türme der Deutschen Kirche und das Königsschloss überragen die vielen schiefen Dächer. Schon sind wir am Ende des Hauses angelangt, vorn geht es senkrecht hinunter, also nicht lange gucken und nach rechts abbiegen. Vor uns liegt nun Slussen, die große Schleuse, die die Ost- vom Mälarsee, salziges von Süßwasser trennt. Von hier oben wird deutlich: Stockholm, das sind unzählige Inseln. Überall blitzt blau das Wasser vor stolzen Stadthäusern. Die perfekte Sommeridylle. Unten paddelt gerade eine Gruppe Kanuten vorbei. Etwas entfernt thront der angesagte Stadtteil Södermalm auf einem Hügel, schräg rechts liegt am Ufer das backsteinerne Stadshuset, Stockholms Rathaus mit seinem markant roten Turm. Man könnte ewig hier oben stehen und einfach schauen… logisch, dass Astrid Lindgrens Karlsson in dieser Stadt lieber auf dem Dach statt in einem Haus wohnen wollte.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen