Fußball-Kult im Ruhrpott : Auf den Spuren der Heiligtümer von Schalke

von 17. Februar 2021, 16:00 Uhr

svz+ Logo
Kampfbahn Glückauf in Schalke: Der Name verweist auf die Geschichte Gelsenkirchens als Stadt des Bergbaus.
Kampfbahn Glückauf in Schalke: Der Name verweist auf die Geschichte Gelsenkirchens als Stadt des Bergbaus.

Schalke ist in einem Tief, auch der gleichnamige Stadtteil hat schon bessere Tage erlebt. Was nicht heißt, dass es dort nichts zu entdecken gäbe - zum Beispiel einen Heiligen in Fußballschuhen.

Gelsenkirchen | Auf den ersten Blick ist es ein normales Kirchenfenster mit einem Heiligen. Doch schon beim zweiten Hinsehen fällt auf: Dieser Aloisius von Gonzaga mit seinem Heiligenschein trägt weißblaue Stutzen und Stollenschuhe und hat einen Fußball zwischen den Füßen. Das gibt es nur hier in Schalke. Ja, in Schalke. Auf Schalke sagt man nur im Stadion. Die Ki...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite