Andrang im Hafen

Wassersportler finden beim Segel-Verein beste Bedingungen.
Wassersportler finden beim Segel-Verein beste Bedingungen.

von
06. August 2009, 11:59 Uhr

Werdervorstadt | Der Schweriner Segler-Verein betreibt am Schweriner See den größten Gästehafen für auswärtige Touristen. Jetzt konnte der Verein eine erste Zwischenbilanz ziehen. Der Hafenmeister des Vereins, Hermann Priebe, teilt dazu mit, dass in den Monaten Juni und Juli die Anzahl der Besucherboote sprunghaft angestiegen ist. Mit der Steigerung der Besucher hat auch deren Verweildauer in Schwerin zugenommen. Aufgrund der Buga und der Schlossfestspiele haben viele Gäste kurzfristig ihre Reisepläne geändert und den Aufenthalt in Schwerin verlängert.

Dies hat an manchen Tagen dazu geführt, dass die freie Wahl eines Liegeplatzes nicht möglich war. Der Hafenmeister musste bei der Suche nach einem geeigneten Platz behilflich sein. Anders als in den vergangenen Jahren ist dagegen die Anzahl von holländischen Wasserwanderern stark zurückgegangen. Eine Erklärung dafür hat Hermann Priebe nicht.

Der Hafenmeister beobachtet weiterhin eine zunehmende Tendenz zu immer größeren und luxuriös ausgestatteten Yachten. Der Verein sieht sich in seinem Bemühen bestätigt, an einer ständigen Qualitätsverbesserung der Hafenanlagen zu arbeiten. Der Hafen ist mit allen notwendigen Serviceeinrichtungen ausgestattet. Dazu gehören u. a. auch eine Fäkalienabsauganlage, die fachgerechte Entsorgungsmöglichkeiten für Chemietoiletten, eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner. Auch die Kranmöglichkeiten vor Ort, wurden von vielen Besuchern für ihre Trailerboote in Anspruch genommen. Im Frühjahr des Jahres wurde der Kran noch einer sehr kostenintensiven Sanierung unterzogen.

In diesem Jahr hat der Verein weiterhin in die Qualitätsverbesserung investiert und insgesamt neun sicher begehbare Seitenausleger installiert, die es auch älteren und in der Bewegungsfreiheit eingeschränkten Gästen möglich machen, ihr Boot bequem und unfallfrei von der Seite zu verlassen. Im nächsten Jahr werden dem Gästewunsch entsprechend weitere Liegeplätze umgerüstet. Der Verein wird in den nächsten Tagen auch einen WLAN-Anschluss aktivieren und folgt damit der vielfältigen Nachfrage seiner Gäste, die zunehmend gerne ihren Laptop an Bord und in den Gästezimmern des Bootshauses nutzen wollen. Auch diese Investition ist notwendig, um sich dauerhaft am Markt behaupten zu können, erklärt Hafenmeister Priebe.

Der Hafen wurde vor einigen Jahren mit der "Gelben Welle" klassifiziert und darüber hinaus mit drei "Blauen Sternen" ausgezeichnet. Nach erneuter Zertifizierung wurde die Auszeichnung bis zum Jahr 2011 verlängert. Mit den neuen Verbesserungen will der Schweriner Segler-Verein diese im Wettbewerb wichtige Klassifizierungen auch in Zukunft wieder erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen