Im Herzen Mecklenburgs : Das beschauliche Güstrow hat sich den Beinamen „Klein Paris“ verdient

von 29. Juli 2020, 10:49 Uhr

svz+ Logo
Am Markt von Güstrow bilden die Giebel der alten Häuser eine reizvolle Kulisse. (Archivbild)
Am Markt von Güstrow bilden die Giebel der alten Häuser eine reizvolle Kulisse. (Archivbild)

Wissen wir, was der Norden zu bieten hat? Eine Reise zu Bergen, Meeren und Märchen. Heute: Güstrow.

Güstrow | Niemand weiß, ob es an den Amüsierdamen liegt, die das herzogliche Haus Mecklenburg-Schwerin im 17. Jahrhundert in Postkutschen nach Güstrow fahren ließ. Oder eher an den Adressen eines anrüchigen Viertels, die man sich in der Garnisonsstadt ab Ende des 19. Jahrhunderts zu nennen wusste: Güstrow hat den Beinamen „Klein Paris“ weg. Weitere Teile uns...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite