Grundstückskauf : Wenn die Grunderwerbsteuer zum Streitfall wird

von 09. Juni 2021, 04:17 Uhr

svz+ Logo
Beim Immobilienkauf fallen auch Steuern an. Wer ein unbebautes Grundstück kauft, zahlt mitunter auch für die Erschließungskosten. Ist das rechtens?
Beim Immobilienkauf fallen auch Steuern an. Wer ein unbebautes Grundstück kauft, zahlt mitunter auch für die Erschließungskosten. Ist das rechtens?

Wird ein Grundstück gekauft, im Kaufvertrag die Erschließung vereinbart und bezahlt, berechnet das Finanzamt auf den Gesamtpreis Grunderwerbsteuer. Ob das richtig ist, prüft der Bundesfinanzhof.

Berlin | Erwerber müssen bei einem Grundstückskauf auch an die Steuer denken. „Es wird eine nicht unerhebliche Summe für die Grunderwerbsteuer fällig“, sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Zur Berechnung der Steuer wird prinzipiell der Kaufpreis herangezogen. Ob noch zu erbringende Erschließungsleistungen davon abzuziehen sind, ist jetzt die Streit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite