zur Navigation springen

Im Todesfall : Vorsorgebevollmächtigte müssen über Geldabhebungen aufklären

vom

Erben können Auskünfte zu Kontobewegungen verlangen, die kurz vor dem Tod des Erblassers von Vorsorgebevollmächtigten durchgeführt wurden. Aber nur unter bestimmten Bedingungen muss das Geld zurückgegeben werden.

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 10:51 Uhr

Erben überprüfen in der Regel die Konten des Verstorbenen. Oft finden sie dabei Abhebungen durch Vorsorgebevollmächtigte kurz vor dem Tod des Erblassers und können Nachweise über die Verwendung und gegebenenfalls die Rückführung der Gelder verlangen.

Dies zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe: Hier hatte die Erblasserin ihren Sohn durch Testament von 2001 zu ihrem Alleinerben eingesetzt, weil er sie nach einem Schlaganfall pflegte. Später erteilte sie ihrer Tochter eine notarielle Vorsorgevollmacht. Diese hob in der Zeit vor dem Tod der Mutter mehrere kleine Beträge ab. Der Bruder forderte Rechenschaft und Rückzahlung dieser Beträge.

Ohne Erfolg: Der Erbe könne zwar die Herausgabe von Bargeldbeträgen verlangen, welche ein Vorsorgebevollmächtigter zu Lebzeiten vom Konto abgehoben hat. Könne aber der Vorsorgebevollmächtigte beweisen, dass der Verstorbene hierzu Auftrag gegeben hat und die Gelder auftragsgemäß verwendet worden sind, muss das Geld nicht zurückgezahlt werden.

In diesem Fall konnte die Tochter glaubhaft Auskunft über den Verbleib des Geldes geben. Dies genügte den Richtern als Beweis dafür, dass die Tochter die Gelder der Mutter ausgehändigt hatte. Eine Rückzahlung müsse daher nicht erfolgen (Az.: 9 U 167/15). Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet über diesen Fall.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen