zur Navigation springen
Recht und Gesetz

17. Dezember 2017 | 01:34 Uhr

Glossar : Miete: Alles drin oder was?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Warm oder kalt – bei der Mietform geht es ums Geld

Bruttomiete, Kaltmiete, Teilinklusivmiete: Klingt alles ziemlich ähnlich. Es gibt jedoch feine Unterschiede, die Mieter und Vermieter Geld kosten oder bringen können. Doch worauf kommt es im Detail an? Ein Glossar der wichtigsten Begriffe:

Kalt- oder Nettokaltmiete

Die meisten der in Deutschland geschlossenen Wohnraummietverträge fußen auf dem Prinzip der Kalt- oder Nettokaltmiete. Gemeint damit ist der Mietzins, den ein Mieter ausschließlich für den Gebrauch der Räume bezahlt. Fachleute wie Thomas Hannemann von der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) sprechen deshalb von der Grundmiete. Die Betriebskosten einschließlich Heizung sind nicht enthalten.

Üblicherweise werden die Betriebskosten im Mietvertrag als eigener Punkt aufgelistet. Das Geld dafür wandert dann als Vorauszahlung zusammen mit der Grundmiete jeden Monat aufs Vermieterkonto. In der Regel erhalten Mieter am Ende des Jahres dann ihre Betriebskostenabrechnung, die Guthaben oder eine fällige Nachzahlung ausweist.

Die Kalt- oder Nettokaltmiete bildet auch die Basis für Mietererhöhung. Wollen Vermieter die Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete anheben, müssen sie sich am Mietspiegel orientieren. „Und der zeigt die Nettomieten“, sagt Hannemann.

Warm- oder Bruttowarmmiete

Seltener zu finden sind Mietverträge über eine Warm- oder Bruttowarmmiete. Diese Option enthält die Grundmiete und sämtliche Betriebskosten einschließlich Heizung. Alles wird in einem einzigen Betrag zusammengefasst.

Im Unterschied zur Nettomiete sind Vorauszahlungen auf die Betriebskosten bereits in der Gesamtsumme enthalten. Ist eine Warmmiete vereinbart, befreit das den Vermieter in der Regel nicht davon, die Betriebskosten trotzdem abzurechnen.

Nach Ansicht von Inka-Marie Storm von Haus & Grund Deutschland bringt die Warmmiete Vermietern einen Nachteil: Sie können die stetig steigenden Nebenkosten nicht einfach erhöhen. Thomas Hannemann betrachtet das aus Mietersicht: „Der Mieter macht ein Geschäft.“ Um nicht draufzuzahlen, rät Hannemann Eigentümern, einen Erhöhungsvorbehalt in den Mietvertrag zu schreiben.

Teilinklusivmiete

Bei dieser Variante zahlt der Mieter die Nettomiete und einige Nebenkosten. Welche das sind, sprechen Mieter und Vermieter ab. Nach den Erfahrungen des Deutschen Mieterbunds (DMB) geht es dabei häufig um die kalten Nebenkosten wie Hausmeister, Grundsteuer, Versicherungen. Für diese Ausgaben zahlt der Mieter eine Pauschale. Heizung und Warmwasser werden gesondert abgerechnet. Das gilt ebenfalls für weitere Nebenkosten wie etwa Müllentsorgung.

Mieter kommen wegen der Pauschale bei Teilinklusivmieten meist gut weg. Vermieter haben hingegen ein ähnliches Problem wie bei der Warmmiete: Sie können steigende Betriebskosten nicht einfach weitergeben. Eine weitere Parallele zur Inklusivmiete: „Beide Varianten können Grundlage der Kaution sein“, sagt Hannemann.

Bruttokaltmiete

Sie beinhaltet die Grund- oder Kaltmiete und die vereinbarten Betriebskosten bis auf die Heizung. Diese Form des Mietzinses steht nur sehr selten in Verträgen. Sie spielt aber eine Rolle, wenn es um Kleinreparaturen geht. Die sind nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 129/91) auf maximal sechs Prozent der Jahresbruttokaltmiete begrenzt.

Autorin: Monika Hillemacher

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen