Liebhabereibetrieb : Lohnt die Steuer-Vereinfachung für Photovoltaik-Anlagen?

von 14. Juli 2021, 04:46 Uhr

svz+ Logo
Wer eine kleine Photovoltaikanlage hat, kann bei seinem Finanzamt beantragen, dass ein Liebhabereibetrieb vorliegt. Für die Anlage nuss dann keine Einnahmen-Überschuss-Rechnung mehr abgegeben werden.
Wer eine kleine Photovoltaikanlage hat, kann bei seinem Finanzamt beantragen, dass ein Liebhabereibetrieb vorliegt. Für die Anlage nuss dann keine Einnahmen-Überschuss-Rechnung mehr abgegeben werden.

Von einer neuen Regel können Hauseigentümer mit einer kleinen Photovoltaik-Anlage profitieren: Sie dürfen ihre Einkünfte daraus von der Einkommensteuer befreien lassen. Das ist aber nicht immer gut.

Berlin | Wer mit einer Photovoltaik-Anlage oder mit einem Blockheizkraftwerk Strom erzeugt und diesen in das öffentliche Netz einspeist, muss die Einkünfte in seiner Einkommensteuererklärung angeben. Gerade in der Anfangszeit fallen aber meist Verluste an. Deshalb verlangt das Finanzamt eine Prognose, ob mit der Anlage überhaupt Gewinn erzielt werden kann. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite