zur Navigation springen

Erbrechts-Tipp : Bewegliches und unbewegliches Vermögen im Testament trennen

vom

Eine Erbschaft kann Immobilien, Gegenstände und Geld umfassen. Möglich ist es, einzelne Erbteile bestimmten Personen zu vermachen. Doch ist beim Nachlass auch eine Unterscheidung zwischen beweglichem und unbeweglichem Vermögen zulässig?

svz.de von
erstellt am 06.Dez.2017 | 09:10 Uhr

Vererben kann man stets nur das gesamte Vermögen. Der Wunsch vieler Erblasser, zwischen dem Immobilien- und dem sonstigen Vermögen zu unterscheiden, lässt sich bei der Erbeinsetzung nicht berücksichtigen.

Testamente, die dies nicht korrekt beachten, können aber entsprechend ausgelegt werden. So wird dem Willen des Erblassers doch zum Ziel verholfen.

Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) berichtet über einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf (Az.: 35 Wx 78/17). Eheleute setzten sich in dem verhandelten Fall gegenseitig zu Vorerben hinsichtlich ihres Immobilienbesitzes ein. Das bewegliche Vermögen vererbten sie sich gegenseitig ohne Beschränkungen. Die Richter mussten das Ziel des Erblassers erforschen.

Im vorliegenden Fall ging der Wille des Erblassers dahin, dass die Ehefrau frei über das bewegliche Vermögen verfügen können soll, während sie das unbewegliche Vermögen nach ihrem Tod an bestimmte, vom Erblasser festgelegte Personen weitergeben soll. Die Richter sahen die Ehefrau daher als Vorerbin an, die hinsichtlich der beweglichen Gegenstände ein Vorausvermächtnis erhält.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen