EuGH-Urteil : Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

von 25. November 2021, 16:59 Uhr

svz+ Logo
Der EuGH hat geurteilt, dass Werbeanzeigen, die E-Mails im Postfach zum Verwechseln ähneln, nur bei Zustimmung der Nutzer erlaubt sind.
Der EuGH hat geurteilt, dass Werbeanzeigen, die E-Mails im Postfach zum Verwechseln ähneln, nur bei Zustimmung der Nutzer erlaubt sind.

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum Verwechseln ähnlich gesehen haben. Nun hat der EuGH entschieden, welche Grenzen dafür gelten.

Luxembourg | Als E-Mails getarnte, unerbetene Werbenachrichten im Postfach können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht verstoßen. Durch die Verwechslungsgefahr mit richtigen Mails könnten Menschen gegen ihren Willen auf Werbeseiten weitergeleitet werden, teilte der EuGH am Donnerstag in Luxemburg mit. Zulässig sei sogenannte Inbox-Werb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite